Elijah McClain soll durch Polizeigewalt gestorben sein

Gedenk-Demo für getöteten Schwarzen in Colorado mit Pfefferspray aufgelöst

30. Juni 2020 - 18:21 Uhr

Gedenkfeier ein Jahr nach dem Tod von Elijah McClain

Mit dem Tod von George Floyd sind weitere Fälle aus der Vergangenheit aufgekommen und werden teilweise neu untersucht. So auch der Fall von Elijah McClain – er starb im vergangenen Sommer nach einer Verhaftung durch die Polizei, nachdem die Beamten einen Würgegriff angewandt hatten. Das war im August 2019. Ein Jahr später demonstrierten Tausende in McClains Heimatstadt Aurora im US-Bundesstaat Colorado. Im Video sehen Sie, wie die Demonstration von der Polizei, teilweise gewaltsam, aufgelöst wurde.

McClain spielte Geige für Straßen-Katzen

Die Demonstrierenden fordern Gerechtigkeit im Fall Elijah McClain. Um ihm zu gedenken, spielten einige gemeinsam Geige – er selbst brachte sich das Geige spielen selbst bei und spielte gerne für Straßen-Katzen.

Im vergangenen Jahr war er unterwegs und soll sich "verrückt" und "auffällig" verhalten haben – deshalb rief eine Person die Polizei. Als sich der 23-jährige Afroamerikaner nicht direkt ergab, gingen die Beamten dazu über McClain zu fixieren.

Er war unbewaffnet. Die Polizei wandte bei ihm – wie auch bei George Floyd – den Würgegriff an, der die Blutzufuhr zum Gehirn stoppte. Anschließend spritzen sie ihm ein Beruhigungsmittel, dass zu hoch dosiert gewesen sein soll. Der 23-Jährige starb wenige Tage nach der Verhaftung.