Falkensee: Polizei entdeckt Drogenlabor in Einfamilienhaus

Drogenlabor in Einfamilienhaus
In einem Einfamilienhaus in Falkensee haben Polizisten ein Drogenlabor entdeckt. Motivbild
MEV-Verlag, Germany, MEV

Die Beamten stellten Rauschgift, Laborausrüstung und Schreckschusswaffen sicher

In einem Einfamilienhaus in Falkensee nahe Berlin haben Polizisten ein Drogenlabor entdeckt und Amphetamin im Straßenverkaufswert von rund 100.000 Euro sichergestellt. Vier mutmaßliche Dealer wurden festgenommen, wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Zollfahndungsamt mitteilten.

Zunächst nahm ein Spezialeinsatzkommando (SEK) einen 40-Jährigen an einer Berliner Tankstelle fest. In einem Rucksack in seinem Auto fanden die Beamten rund zwei Kilogramm Amphetamin. Es folgten Durchsuchungen der Wohnungen von insgesamt fünf Tatverdächtigen in den Stadtteilen Adlershof, Friedrichshagen und Tiergarten. Dort wurden weitere knapp zwei Kilogramm Amphetamin, Geld sowie kleine Mengen Kokain und Cannabis beschlagnahmt.

In dem Einfamilienhaus im brandenburgischen Falkensee entdeckten die Ermittler den Angaben zufolge eine "laborähnliche Einrichtung" zur Drogenherstellung. Sie stellten neben 2,7 Kilogramm Amphetamin auch die Laborausrüstung samt Chemikalien sowie drei Schreckschusswaffen sicher. Die Festgenommenen - eine 28-jährige Frau und drei Männer im Alter von 40 und 48 Jahren - wurden einem Haftrichter vorgeführt. Drei Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Gegen die festgenommene 28-Jährige sei kein Haftbefehl erlassen worden, sagte ein Polizeisprecher Ein 50-jähriger Tatverdächtiger wird noch gesucht.