Erster bemannter US-Raketenflug seit langer Pause

"Falcon 9"-Rakete von "SpaceX" gestartet und unterwegs zur ISS

31. Mai 2020 - 10:41 Uhr

„Crew Dragon“ auf dem Weg zur ISS

Der erste Startversuch wurde wegen schlechten Wetters abgebrochen, beim zweiten Mal lief alles nach Plan. Die US-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley sind gestartet und nun unterwegs zur ISS. Es ist der erste Flug einer bemannten US-Raumkapsel seit neun Jahren. "Wir sind abgehoben", teilte die Nasa per Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Geschichte ist geschrieben worden."

30.05.2020, USA, Cape Canaveral: Eine SpaceX «Falcon 9»-Rakete mit den NASA-Astronauten Hurley und Behnken in der Besatzungskapsel der Dragon hebt von der Startrampe 39-A im Kennedy Space Center ab. Nach knapp neunjähriger Pause sind erstmals wieder
Zweiter Startversuch für SpaceX «Falcon 9»
© dpa, Chris O'meara, STW fgj

Raketenstart hier im Livestream - geplant ab 21:22 Uhr

Behnken und Hurleyl ketterten an Bord, wurden in ihre Sitze geschnallt und die Luke wurde geschlossen. "Sie sind vorbereitet, sie sind bereit - aber sie sind auch entspannt", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine. die beiden hätten zuvor noch miteinander rumgewitzelt. "Beim letzten Flug von Doug wurde der Start fünfmal verschoben, bevor es endlich losgehen konnte - und jetzt scheint Bob zu denken, dass Doug schuld ist."

Am Sonntag sollen die beiden Astronauten an der ISS andocken und rund einen Monat bleiben. Es ist das erste Mal, dass mit SpaceX ein privates Raumfahrtunternehmen Astronauten zur ISS befördert. Ein erster Teststart war am Mittwoch wegen schlechter Wetterbedingungen rund eine Viertelstunde vor dem Start abgebrochen worden. Auch vor dem zweiten Versuch hatten die Wetterbedingungen zunächst nur mäßig ausgesehen, dann hatten sich die Wolken aber rechtzeitig verzogen. Weltweit war der «LaunchAmerica» betitelte Start mit Spannung erwartet worden.

Erste Raketenstufe sicher gelandet

US-Präsident Donald Trump und  US-Vizepräsident Mike Pence beobachten den Raketenstart.
US-Präsident Donald Trump und US-Vizepräsident Mike Pence beobachten den Raketenstart.
© REUTERS, JONATHAN ERNST, CRH

Nach dem erfolgreichen Start eines bemannten "Crew Dragon" zur Internationalen Raumstation ISS ist die erste Raketenstufe sicher wieder auf einem Schiff im Atlantik gelandet. Die Startraketenstufe sei einige Minuten nach dem Start am Samstag erfolgreich aufrecht auf dem Schiff "Of Course I Still Love You" (auf Deutsch etwa: Natürlich liebe ich dich noch) vor der US-Küste gelandet, teilte das private Raumfahrtunternehmen SpaceX mit.

Die Landung und Wiederverwendung von Raketenstufen und Raumkapseln ist ein wichtiger Teil der Strategie von SpaceX. Schon mehrfach gelangen Landungen von Raketenstufen auf Schiffen sowie auf Land.

Es handelt sich um den letzten Flugtest für den vom privaten Raumfahrtunternehmen "SpaceX" entwickelten "Crew Dragon". "SpaceX" wurde gegründet vom Unternehmer Elon Musk. Das Unternehmen hat bislang nur Fracht zur ISS transportiert. Zuletzt waren im Sommer 2011 Astronauten mit der US-Raumfähre "Atlantis" zur ISS geflogen.

TVNOW-Doku "Wettlauf zum Mond" 

Fast 50 Jahre lang hat der Mond niemanden interessiert, kein Raumschiff ist mehr gelandet, kein Mensch ausgestiegen. Jetzt auf einmal wollen aber alle wieder hin: Die USA, China, Russland, Israel, Indien, dazu noch ein paar private Raumfahrtfirmen. Neben "SpaceX" von Elon Musk wäre da auch noch "Blue Origin". Es gehört Jeff Bezos, dem Chef von Amazon und dadurch reichster Mann der Welt. Was sie dort oben wollen, zeigt die 30-minütige Monddoku "Wettlauf zum Mond" auf TVNOW.