Kettenbriefe geben falsche Ratschläge von vermeintlichen Ärzten

Achtung vor diesen absurden Fake News rund um das Coronavirus

13. März 2020 - 17:25 Uhr

WhatsApp-Kettenbrief entpuppt sich als falsche Behauptung

Auf WhatsApp und Facebook verbreiten sich Kettenbriefe mit vermeintlich nützlichen Hinweisen zum Coronavirus. Bei vielen sorgen diese "Geheimtipps" für Verunsicherung. Experten warnen vor der Verbreitung von Falschinformationen. Die absurdesten Mythen und Gerüchte, die teilweise auch ganz schön gefährlich sind, zeigen wir im Video - und klären auch, was wirklich stimmt.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit im Live-Ticker +++

Falsche Infos aus China, Kanada und Co.

Im Netz machen nun Kettenbriefe die Runde, die angebliche medizinische Tipps im Umgang mit dem Coronavirus verbreiten. In der Vergangenheit war der Absender angeblich ein Arzt aus Duisburg. Nun stammen die Informationen plötzlich aus Kanada. Unter anderem ist von einem Selbsttest die Rede, bei dem man durch ein 10-sekündiges Luftanhalten testen kann, ob man mit Covid-19 infiziert ist oder nicht. Außerdem wird der Tipp verbreitet, dass man alle 15 Minuten Wasser trinken soll, um das Coronavirus quasi auszuspülen.

Aber Vorsicht: Öffentliche Behörden und Ärzte bestätigen diese Behauptungen nicht. Ganz im Gegenteil sogar – Experten bitten um Vorsicht bei Meldungen mit ungesicherter Quelle, wie im Fall eines Kettenbriefes. Da der Kettenbrief viele Menschen verunsichert, sollten solche Nachrichten nicht weitergeschickt werden.

Weder das Robert-Koch-Institut noch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprechen sich für solche Maßnahmen aus. Schon seit einigen Wochen klärt die WHO auf ihrer Homepage über Falschmeldungen auf und warnt vor einer "Infodemie". Um festzustellen, ob man sich mit Covid-19 infiziert hat, ist unbedingt eine ärztliche Untersuchung notwendig. Mit einem Selbsttest ist dies auf keinen Fall möglich.

Grippe oder Corona? Lesen Sie hier, wie Sie den Unterschied erkennen.

Die offiziellen Präventionsempfehlungen

Brauche ich einen Mundschutz? Hilft ein Desinfektionsmittel? Jeder Mensch kann dazu beitragen, dass sich das Coronavirus langsamer verbreitet. Doch nicht alle angeblichen Schutzmaßnahmen helfen wirklich. Die wichtigsten Hygiene-Tipps haben wir hier für Sie zusammengetragen.