In sozialen Netzwerken kursieren "Fake-News" zum Coronavirus

Gesundheitsminister Spahn dementiert Lockdown-Gerüchte

(200311) -- BERLIN, March 11, 2020 -- German Health Minister Jens Spahn attends a press conference of COVID-19 situation
(200311) -- BERLIN, March 11, 2020 -- German Health Minister Jens Spahn attends a press conference of COVID-19 situation
© imago images/Xinhua, Shan Yuqi via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. März 2020 - 10:59 Uhr

Minister Spahn warnt vor Falschinformationen

Das Gesundheitsministerium reagiert in einem Tweet auf Gerüchte über angebliche massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. "Das stimmt nicht!", stellt die Behörde klar. Diese und ähnliche Falschinformationen würden viele Bürgerinnen und Bürger verunsichern.

+++ Alle wichtigen Meldungen zur Corona-Krise finden Sie in unserem Live-Ticker +++

Lockdown soll in Deutschland nicht eingeleitet werden

Demnach wird es in Deutschland vorerst zu keinem sogenannten "Lockdown" kommen, der Maßnahme, das öffentliche Leben auf ein Minimum zu reduzieren, um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ein "Lockdown" wurde bereits in mehreren Ländern, darunter Italien und Österreich, eingeleitet.

Ein Sprecherin äußerte sich auch zur Aussage von Minister Jens Spahn, wonach sich alle Reiserückkehrer aus Italien, Österreich und der Schweiz selbst für zwei Wochen in Quarantäne begeben sollten. Dabei handele es sich um eine Empfehlung, erklärte eine Sprecherin.

"Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, in der Schweiz oder in Österreich waren: Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie zwei Wochen zu Hause", hatten Spahn und sein Ministerium am Freitagabend jeweils auf Twitter geschrieben. Dies gelte "unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht".

Ibuprofen macht nicht anfällig für Coronavirus

Derzeit geistert auch eine Warnung durch die sozialen Medien, in der behautet wird, eine Ibuprofen-Einnahme sorge für schwere Covid-19-Verläufe. Als Quelle wird ein angebliches Forschungsergebnis der Universität Wien genannt. Am Samstagmittag stellte die Universität via Twitter klar: Es handelt sich um eine Falschmeldung.

Auch interessant