Fairtrade-Siegel: Daran erkennen Sie fair gehandelte Produkte

01. Oktober 2018 - 18:37 Uhr

Diesen Siegeln für fair gehandelte Produkte können Sie vertrauen

Viele Menschen fühlen sich von der Vielfalt an Siegeln und Labels für Fairtrade-Produkte überfordert. Welche halten auch, was sie versprechen? Welchen Siegeln kann der Verbraucher vertrauen und bedenkenlos zugreifen? Dass die Ware, die Sie im Supermarkt angeboten bekommen, auch wirklich unter fairen Bedingungen gehandelt wird, verraten Ihnen folgende Siegel:

Doch was genau ist Fairtrade eigentlich? Fairtrade ist eine Strategie zur Armutsbekämpfung. Denn die festgelegten Standards sorgen dafür, dass Produzenten stabile Preise ermöglicht werden, und sie fördern eine langfristige sowie möglichst direkte Handelsbeziehung. Bäuerinnen und Bauern auf Plantagen erhalten zusätzlich Prämien für Gemeinschaftsprojekte.

Die vier internationalen Dachorganisationen des Fairen Handels (FINE) definieren diesen folgendermaßen: "Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzent/innen und Arbeiter/innen - insbesondere in den Ländern des Südens - leistet der Faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. Faire Handels-Organisationen engagieren sich - gemeinsam mit Verbraucher/innen - für die Unterstützung der Produzent/innen, die Bewusstseinsbildung sowie die Kampagnenarbeit zur Veränderung der Regeln und der Praxis des konventionellen Welthandels."