Fahranfängerin folgt Navigation auf Abwege - landet 100 km vom Ziel entfernt

Ihr Navigationsgerät leitete die junge Frau in die Irre.
Ihr Navigationsgerät leitete die junge Frau in die Irre.
© dpa, A3754 Sebastian Widmann

13. November 2014 - 20:13 Uhr

Irrfahrt endet festgefahren auf einer Wiese

Blindes Vertrauen in ihr Navigationsgerät hat eine 18 Jahre alte Fahranfängerin mehr als 100 Kilometer von ihrem eigentlichen Ziel entfernt auf Abwege geführt.

Statt wie geplant in Garmisch-Partenkirchen endete der Ausflug der Coburgerin bei Sigmarszell am Bodensee. "Auch als sie das Gerät von der befestigten Straße auf einen Feldweg und schließlich in eine Wiese leitete, fuhr die Autofahrerin unbeirrt weiter, bis sie sich mit ihrem Auto bei völliger Dunkelheit schließlich gänzlich festgefahren hatte", berichtet die Polizei. Nachdem ihr Navigationsgerät geortet wurde, barg ein Abschleppdienst das Fahrzeug.

Wer jetzt für die Bergungskosten und den Schaden an der Wiese aufkommt - die Fahranfängerin oder doch der Hersteller des orientierungslosen Navigationsgeräts, blieb zunächst ungewiss.