Fahnder nehmen mutmaßlich bundesweit aktiven Hoteldieb fest

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

16. September 2020 - 16:01 Uhr

Polizisten haben in Göttingen einen mutmaßlich bundesweit aktiven Hoteldieb festgenommen. Er soll Fernseher, Telefone und Computer gestohlen haben, aber auch Flaschenöffner und Handtücher. Der 49-jährige gebürtige Bayer ohne festen Wohnsitz war mit luxemburgischen Kennzeichen in der südniedersächsischen Stadt unterwegs, als Fahnder in seinem Wagen auf diverses Diebesgut stießen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde der Mann Ende August festgenommen, die Sortierung der knapp 80 Beweisgegenstände ist aber nicht beendet.

Nach ersten Erkenntnissen reiste der Mann durch Deutschland und mietete sich unter falschem Namen telefonisch in Hotels oder Pensionen ein. Mit hinterlegten Schlüsseln oder Codes soll er in die Hotels gekommen sein und die Zimmer ausgeräumt haben. Die Taten wurden laut Polizei oft frühestens am nächsten Morgen bemerkt, als der Gast nicht zum Frühstück erschien.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Beschuldigte bundesweit aktiv war. Ihm werden allein fünf Taten im Raum Göttingen zugerechnet. Weitere Tatorte sollen in Bayern, Hessen und anderen Teilen Niedersachsens gewesen sein. Der dringend Tatverdächtige ließ sich dem Polizeibericht zufolge widerstandslos festnehmen. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen einem Haftrichter vorgeführt und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Quelle: DPA