Fäkalienalarm auf Mallorca: Einige Strände in Palma gesperrt

© dpa, A3446 Patrick Seeger

21. September 2018 - 20:08 Uhr

Grund für die Fäkalien ist die veraltete Kläranlage

Ob zum Partymachen oder Entspannen – Mallorca ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel vieler Deutscher. Doch der Schein des paradiesischen Urlaubsortes könnte zumindest in der Hauptstadt Palma etwas getrübt werden: Aufgrund der veralteten und überlasteten Kläranlage der Hauptstadt, fließt immer wieder mit Fäkalien und Toilettenpapier verunreinigtes Wasser ins Meer.

Rote Flaggen an den Stränden von Palma

Erst vor wenigen Tagen mussten einige Stadtstrände wegen des Hygiene-Skandals wieder gesperrt werden. Das Badewasser war durch das dreckige Abwasser zu stark verschmutzt worden, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Mit roten Flaggen wurde den Touristen an den Stränden Ca'n Pere Antoni und Ciutat Jardí signalisiert, dass eine Gefahr drohe. Wieso sie das Wasser nicht betreten durften, wurde ihnen allerdings nicht mitgeteilt. Und so geriet die Gerüchteküche ins Brodeln: Spekuliert wurde über mögliche Quallen oder Haie, die bereits zuvor Alarm auf der spanischen Insel ausgelöst hatten.

Neue Kläranlage soll erst in fünf Jahren fertig sein

Doch Grund für das Badeverbot ist Palmas Kläranlage, die bereits seit 40 Jahren im Dienst ist und immer wieder für Fäkalien-Verschmutzungen sorgt. Laut Aussage der Behörden fließe auch das Regenwasser aus der Straßenkanalisation in die Kläranlage. Wenn die Klärbecken dann überlaufen und die Schleusen zum Meer geöffnet werden, kommt es zum Hygiene-Fiasko: Fäkalien, Binden und Kondome landen von den Toiletten in den Buchten von Palma.

Auch Palmas Bürgermeister Antoni Noguera ist sich des Problems bewusst und will es schnellstmöglich beheben. Nun soll mit dem Bau eines neuen Rückhaltebeckens die alte Kläranlage vergrößert werden. Der Bau könne jedoch zwei Jahre lang dauern. Eine komplett neue Kläranlage sei auch geplant, die sei aber erst in fünf Jahren fertig.