Erster Sommermonat hat es in sich

Das alles kann das Wetter im Juni: Unwetter, Dürre, Hitze und Frost

Wetter in Deutschland: Sommertage, Hitzetage, Tropennächte Wetter-Check: So viel Sommer können wir erwarten
01:39 min
Wetter-Check: So viel Sommer können wir erwarten
Wetter in Deutschland: Sommertage, Hitzetage, Tropennächte

30 weitere Videos

von Claudia Träger

Mit dem Juni beginnt in Deutschland oft die richtig heiße Phase des Jahres. Die Sonne erreicht mit der Sommersonnenwende zwischen dem 20. und 22.Juni ihren Höchststand. Die Tage sind unendlich lang, die Nächte kurz. Deswegen sind im Juni heiße Tage und Hitzewellen üblich, damit leider aber auch Unwetter mit Hagel, Starkregen und Sturm. Das andere Extrem tritt in den letzten Jahren auch immer wieder auf: Dürre.

2019: Noch nie war ein Juni in Deutschland wärmer und sonniger

Die bisher höchste Temperatur in einem Juni wurde am 30. Juni 2019 mit 39,6 Grad in Bernburg an der Saale vermeldet. Der Juni 2019 mit einem Monatsmittel von 19,9 Grad war auch insgesamt der bisher heißeste und sonnigste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Der Juni 2019 war sogar noch heißer als der Juni im Fabelsommer 2003. Vor allem in der Osthälfte gab es recht verbreitet 24 bis 28 Sommertage mit mehr als 25 Grad. In Coschen in Brandenburg erlebten die Menschen sogar 16 Hitzetage mit über 30 Grad. Hält die Hitze von 30 Grad und mehr drei Tage oder länger an, dann ist es eine Hitzewelle.

selbst das Wasser ist schon 24 Grad warm im Juni-Sommer in Deutschland.
Im Juni 2019 gab es für viele nur ein Ziel: Ab ins Freibad!
hcd lop, dpa, Hauke-Christian Dittrich

Frost im Juni geht auch

Temperaturen unter Null sind zwar selten zwar, aber es gibt sie. Und das nicht nur auf den höchsten Gipfeln des Landes. Am 4. Juni 1962 fielen die Temperaturen in Titisee-Neustadt im Schwarzwald auf -3,6 Grad, im größeren Villingen-Schwenningen war es -3,5 Grad kalt. Am Ende des Jahres folgte übrigens der legendäre Schnee-Winter 1962/63. Ein kühler Juni der jüngeren Geschichte ist der Juni 2009. Er brachte es nur auf 14,8 Grad im Schnitt.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Extremer Dauerregen und dramatisches Hochwasser

Besonders nass waren im Durchschnitt der Juni 2013 und 2016 mit 104 beziehungsweise 113 Litern Niederschlag pro Quadratmeter – mit teils katastrophalen Folgen. In den ersten Juni-Tagen 2013 kam es vor allem in den Staulagen Ost- und Süddeutschlands zu extremen Dauerniederschlägen. An der Station Aschau-Stein im Chiemgau wurden am 2. Und 3. Juni, also innerhalb 48 Stunden, eine Regenmenge von 275 Liter pro Quadratmeter gemessen. Das war deutlich mehr als das Soll für einen kompletten Juni. Donau und Elbe traten über die Ufer.

Das dpa-Foto zeigt Dächer, die am 05.06.2013 nahe Deggendorf (Bayern) nach einem Dammbruch aus dem Hochwasser der Donau ragen.
Juni 2013: Ein Damm der Donau ist gebrochen - eine Katastrophe.
dpa, Armin Weigel

Juni 2014: Das zerstörerische Pfingstunwetter

Ein herausragendes Wetter-Ereignis im Juni 2014, an das sich zumindest die meisten in Nordrhein-Westfalen erinnern werden, war ein kurzes, aber extrem heißes sommerliches Gastspiel über Pfingsten, das mit sehr heftigen Gewittern beendet wurde. Es waren die heftigsten Unwetter seit Jahrzehnten mit extremen Orkanböen.

Den Juni 2016 wird man in Simbach nicht vergessen

Extremwetterereignisse prägten auch das Wetter im Juni 2016. Feuchte und nur mäßig warme Luftmassen gepaart mit geringen Luftdruckunterschieden führten zu wenig Abwechslung, häufig jedoch zu heftigen Gewittern. In vielen Gebieten kam es zu katastrophalen Niederschlagsmengen, teilweise mit Hagel und sogar Tornados. Besonders heftig getroffen wurde die Region um die niederbayerische Kleinstadt Simbach/Inn. Mehrere Menschen starben.

Dürre im Juni wird immer problematischer

Dürre im Juni: Natur und Landwirtschaft leiden
Staubtrockene Erde macht der Landwirtschaft oft schon im Juni zu schaffen.
www.imago-images.de, imago images/Countrypixel, via www.imago-images.de

Auf der anderen Seite der Wetterextreme machte der Juni in den letzten Jahren oft mit Dürre Schlagzeilen: So war beispielsweise der Juni 2010 zu trocken. Vor allem aber im Osten und Nordwesten Deutschlands litten Natur und Land- und Forstwirtschaft unter dem Niederschlagsdefizit. 49 Liter pro Quadratmeterwaren nur 58 Prozent des Solls. Im Großraum Berlin fielen nur etwa 4 Litern pro Quadratmeter - das waren gerade mal 6 Prozent des vieljährigen Mittels in der Region.

Anderes Beispiel: der Juni 2018. Der zeigte sich zweigeteilt und bedachte den Süden und Westen Deutschlands mit schwülwarmer Luft, in der sich heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel entluden. Im Norden und Osten dagegen verschärfte sich die seit Mai anhaltende Trockenheit. Das norddeutsche Tiefland verzeichnete gebietsweise mit Niederschlagssummen von rund 15 Liter pro Quadratmeter ein fettes Defizit. Deutschlandweit sah es zwar besser aus, trotzdem waren die 58 Liter pro Quadratmeter nur knapp 70 Prozent des vieljährigen Mittels.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen, können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(ctr)