Exklusives RTL-Interview: So verbrachte UIvi Kulac seine zwei Stunden in Freiheit

"Heute überwiegt die Freude"

Lange mussten Ulvi Kulac und seine Familie auf diesen Moment warten: "Der Angeklagte ist freizusprechen." Das Landgericht Bayreuth hält den geistig Behinderten nicht für den Mörder der kleinen Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg. Der Freispruch wurde gleich nach der Gerichtsverhandlung im engsten Kreise gefeiert. RTL-Reporterin Stefanie Albrecht durfte mit dabei sein.

UIvi Kulac Peggy Interview Stefanie Albrecht
Ulvi Kulac im exklusiven RTL-Interview mit Stefanie Albrecht

Bei Kuchen und Sekt freut er sich zusammen mit den Menschen, die immer an ihn geglaubt haben, über seine Rehabilitation. Dieser Tag ist "sehr wichtig", sagt Ulvi. "Weil ich jetzt frei bin." Auch seine Mutter zeigt sich erleichtert: "Heute überwiegt die Freude, das wäre längst nötig gewesen. Dann wären uns 13 Jahre so viel Leid erspart geblieben." Für seine Zukunft wünscht sich Ulvi Kulac erst einmal bei seinen Eltern zu wohnen oder in einem betreuten Wohnheim.

Gericht ordnet neues Gutachten an

Doch zunächst geht sein Leben erst einmal genauso weiter wie bisher. Viel Zeit zum Feiern blieb ihm nicht. Zwei Stunden gewährte ihm die Justiz, dann musste er wieder zurück in die Psychiatrie. Erst ein neues psychiatrisches Gutachten wird klären, ob Ulvi K. aus der Klinik entlassen wird, in der er seit 13 Jahren wegen exhibitionistischer Handlungen untergebracht ist.