RTL News>

Ex-SPD-Chefs um Gerhard Schröder schreiben Aufruf an Parteibasis

„Wir sind in sehr großer Sorge um unsere Partei“

Ex-SPD-Chefs um Gerhard Schröder schreiben Aufruf an Parteibasis

07.06.2019, Russland, St. Petersburg: Gerhard Schröder (SPD), ehemaliger Bundeskanzler, kommt zum Internationalen Wirtschaftsforum. Foto: Vladimir Smirnov/POOL TASS Host Photo Agency/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Internationales Wirtschaftsforum in St. Petersburg
AZ lil nwi, dpa, Vladimir Smirnov

Schröder, Schulz und Co appellieren an SPD-Mitglieder

Neun ehemalige Vorsitzende der SPD haben sich in einem Aufruf an die Mitglieder ihrer Partei gewandt. Sie seien in sehr großer Sorge, schreiben die Ex-SPD-Chefs um Initiator Gerhard Schröder in einem Schreiben, das „Spiegel Online“ veröffentlicht hat . „Die SPD befindet sich in einer ernsten Krise, die existenzielle Folgen nicht nur für die Partei, sondern auch für unser Land haben kann." Die Ex-Vorsitzenden rufen zu einem geschlossenen Neuanfang auf. Nur zwei ehemalige SPD-Vorsitzende haben den Aufruf nicht unterzeichnet.

Welche früheren SPD-Spitzen fehlen?

Hans-Jochen Vogel, Björn Engholm, Rudolf Scharping, Gerhard Schröder, Franz Müntefering, Matthias Platzeck, Kurt Beck, Sigmar Gabriel und Martin Schulz haben das Schreiben unterzeichnet. Der 2005 aus der Partei ausgetretene Oskar Lafontaine und die jüngst zurückgetretene Andrea Nahles unterschrieben den Aufruf an die SPD-Basis nicht.

Die neun Ex-Vorsitzenden berufen sich in ihrem Schreiben auf die Tradition der Partei, auf den Slogan ihrer Traditionsfahne „Einigkeit macht stark“ und darauf, dass die SPD bereits viele Krisen gemeistert habe. Auch der Blick auf die Sozialdemokratie im europäischen Ausland soll die SPD-Mitglieder zuversichtlich stimmen. So der Aufruf: „In Spanien, Portugal, Finnland und Dänemark gibt es ermutigende Beispiele.“

Gerhard Schröder schrieb den Aufruf

Nach Informationen von „Spiegel Online“ hat Altkanzler Gerhard Schröder den Aufruf geschrieben und alle noch lebenden ehemaligen SPD-Vorsitzenden eingeladen, ihn zu unterzeichnen - Ausnahme sei Oskar Lafontaine. Andrea Nahles hat demnach als einzige Eingeladene nicht unterschrieben.