15. Mai 2019 - 12:14 Uhr

Ermittlungen deuten auf Beziehungstat hin

Ehe-Drama in der Provinz: Im Falle des verstorbenen Ex-Radprofis Remig Stumpf wird wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt. Am Dienstag hatten Nachbarn die Leichen von Stumpf und seiner Frau in einem Wohnhaus in Bergrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) entdeckt. Nach ersten Ermittlungen gehen die Behörden von einer Beziehungstat aus. Es liegen keinerlei Hinweise für die Beteiligung einer dritten Person vor.

Leiche der Frau im Keller

Ein Zeuge hatte am Dienstagmorgen gegen 06:50 Uhr über den Polizeinotruf mitgeteilt, dass ein Mann seine getrennt lebende Ehefrau umgebracht habe. Die Rettungskräfte fanden vor Ort Stumpfs Leiche. Im Keller des Gebäudes, wo sich ein Feuer ausgebreitet hatte, lag die Leiche seiner Frau.

Stumpf, mehrmaliger deutscher Meister und ehemaliges Mitglied vom legendären Team Telekom, war Olympia-Teilnehmer 1988 in Seoul, ein Jahr später feierte er mit einem Etappensieg bei der Tour de Suisse seinen wichtigsten Profi-Erfolg. Mit 28 Jahren beendete er seine Karriere.