Erstes Lebenszeichen von der Ex-Bachelorette

Nach plötzlichem Tod ihrer Mama: Nadine Klein bedankt sich für Welle an Mitgefühl

Nadine Klein bedankt sich bei ihren Followern.
Nadine Klein bedankt sich bei ihren Followern.
Instagram/nadine.kln

Der schönste Tag ihres Lebens wurde von einem schrecklichen Todesfall überschattet. Kurz vor ihrer zweiten Hochzeit verliert Ex-Bachelorette Nadine Klein (36) ihre Mama. Sie ist „vor kurzem gestorben“, verriet die Influencerin ihrer Community auf Instagram. Auf das schmerzhafte Geständnis folgte eine regelrechte Welle an Mitgefühl, für das sich die 36-Jährige nun in aller Form bedanken möchte.

Alltag nach wie vor "schmerzhaft"

„Nach über zwei Wochen auch mal ein kurzes Lebenszeichen von mir. Ihr merkt, ich schaffe es noch nicht, aus meinem Alltag etwas zu posten“, beginnt Nadine ihre Instagram-Story. Momentan gebe es einfach zu viele „andere, wichtigere Dinge“, die ihr Leben bestimmen. „Mein Alltag ist nach wie vor sehr schwer, sehr schmerzhaft und sehr herausfordernd“, gesteht die einstige Rosenkavalierin ihren Fans und Followern. Trotzdem habe sie sich fest vorgenommen, ihr Profil zu nutzen, um all den „tollen, mitfühlenden Menschen“ in ihrer Community zu danken.

Nadine habe sowohl zu ihrer zweiten Hochzeitsfeier als auch zum Trauerfall hunderte oder gar tausende Nachrichten voller Mitgefühl bekommen – Glückwünsche wie Kondolenzschreiben. „Auch wenn ich nicht auf Nachrichten geantwortet habe, weil ich auch kaum online war, weiß ich das sehr zu schätzen, dass da so viele Menschen mit mir mitfühlen. Dafür wollte ich auf jeden Fall mal Danke sagen“, macht die TV-Persönlichkeit deutlich.

Lese-Tipp: Trauerbewältigung: Wie verkraftet man den Tod geliebter Menschen?

Im Video: Erste Details zur Hochzeit von Nadine Klein

Erste Details zur Hochzeit Nadine Klein hat Ja gesagt
00:42 min
Nadine Klein hat Ja gesagt
Erste Details zur Hochzeit

3 weitere Videos

Nadine erhofft sich ein "Stück Normalität"

Für die nächsten Tage und Wochen erhofft sich die 36-Jährige nun, ein „Stück Normalität“ wieder zu finden. Doch sie sei sich sehr bewusst, dass das ein Prozess sein wird, „der mal besser und mal schlechter funktionieren wird“. Zum Glück ist ihr das Verständnis und die Unterstützung ihres Umfeldes sicher. Sowohl Ehemann Tobias Mussler als auch ihre Freunde und Follower stärken die gebürtige Münchnerin ungemein und helfen ihr, diesen schweren Verlust zu verkraften. (lkr)