Ein Autounfall nahm ihm seine erste Frau

So kämpfte sich Olympia-Star Matthias Steiner zurück ins Leben

5. März 2019 - 22:10 Uhr

Matthias Steiner: "Es ist Ohnmacht"

Gewichtheber Matthias Steiner wurde bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking zur Legende. Doch, dass er zu dieser Zeit überhaupt zu sportlichen Leistungen fähig war, ist nicht selbstverständlich: Nur ein Jahr zuvor verlor er seine erste Ehefrau Susann bei einem tödlichen Autounfall. "Es ist Ohnmacht", beschreibt er die dramatischen Stunden kurz vor ihrem Tod im Krankenhaus. "Jeglicher Lebensinhalt ist weg." Wie er sich nach dieser schweren Zeit zurück ins Leben kämpfe, erzählt er im Video.

Matthias musste einige Schicksalsschläge einstecken

Heute strahlt der Gewichtheber Matthias Steiner über das ganze Gesicht. Doch es gab auch Zeiten in seinem Leben, wo alles ganz anders aussah. Walter Legel, eine Koryphäe im Gewichtheben und Matthias' erster Trainer, erkrankt an einem Gehirntumor und erliegt diesem kurz darauf. Zu diesem Zeitpunkt ist Matthias gerade einmal 17 Jahre alt und versteht die Welt nicht mehr. 

Auch seine Diabetes Erkrankung, die nur wenige Monate danach diagnostiziert wird, ist ein Schock für ihn. Aber all das kann Steiner nicht unterkriegen. Ihm wird eine große Zukunft prophezeit und zwar mit einem klaren Ziel – Olympia. Er geht seinen Weg und arbeitet sich weiter hoch. Auch privat findet er nach dem tragischen Verlust seiner ersten Frau ein neues Glück: Im Dezember 2008 lernt er Inge Posmyk kennen. Das Paar ist seit 2010 verheiratet und hat zwei Söhne. 

Aktuell ist Matthias Steiner in der VOX-Sendung "Ewige Helden" zu sehen. Ganze Folgen gibt's bei TVNOW.