Tipps gegen die Langeweile daheim

Eva Imhof: So schaffen wir es, beim „Homeschooling“ die Nerven zu bewahren

25. März 2020 - 17:47 Uhr

Elternkolumne von Eva Imhof

Momentan stehen wir durch die Corona-Krise alle vor ganz neuen Herausforderungen in unserem Leben. Aber neben all dem Chaos bieten sich auch neue Chancen. Vor allem zwischenmenschlich: Gestern habe ich mich beim Spazierengehen beispielsweise das erste Mal mit einer Nachbarin unterhalten, die schon seit vielen Jahren nebenan wohnt.

In der Familie liegen die Nerven auch mal blank

Durch die Krise werden wir achtsamer miteinander. Vielleicht auch gerade weil wir uns voneinander fern halten sollten. Ganz anders ist es natürlich innerhalb der Familie. Da sind wir uns nun gezwungenermaßen so nah wie selten. Das birgt natürlich einiges an Potenzial: Zum Einen liegen die Nerven blank und es fließen Tränen wegen irgendwelcher nicht verstandener Matheaufgaben. Zum Anderen spüre ich auch, dass meine Kinder und ich durch die Extremsituation näher zusammen rücken. Meine Kinder kommen öfter als sonst an und umarmen mich oder geben mir ein Küsschen.

Homeschooling-Stundenplan von Eva Imhof

Damit wir den Tag zu Hause nicht "verdaddeln", haben wir einen Stundenplan (hier für Sie als PDF zum Downloaden) erstellt – das ist sehr hilfreich und den Kindern macht es große Freude, sich daran zu orientieren. Denn Kinder brauchen klare Regeln und Strukturen. Und natürlich müssen wir nun sehr viel Zeit miteinander gestalten.

Wie bringe ich mein Kind zu Hause zum Lernen? Das erfahren Sie hier!

Anbei haben wir für alle noch ein paar Tipps gegen Langeweile:

  • Das Wetter beobachten und ein Wettertagebuch führen
  • Beim Spaziergang Steine aufsammeln und daheim anmalen
  • Ostereier anmalen
  • Verkleiden spielen
  • Ein Comic zeichnen
  • Einen Zaubertrick lernen
  • Figuren aus Papier falten
  • Mit Knete spielen oder Knete selber machen
  • Uns Eltern im Haushalt helfen: zum Beispiel Tisch decken oder Spülmaschine aus- und einräumen
  • Musik oder ein Hörbuch hören
  • Laut durch die Küche (oder wo auch immer) singen und/oder tanzen
  • Häuser oder Türme mit Bauklötzchen bauen
  • Ein Puzzle lösen
  • Ein Buch lesen bzw. Mama und/oder Papa vorlesen
  • Umgekehrt können wir natürlich auch den Kindern vorlesen
  • Gemeinsam Karten spielen, zum Beispiel Uno, Skip-Bo
  • Die Kinder können selbst eine Liste schreiben oder malen, was ihnen gegen Langeweile einfällt

Bleibt alle gesund und kommt fröhlich durch diese nicht einfachen Zeiten...

Alles Liebe! Eva Imhof