RTL News>Stars>

Eva Benetatou zeigt Baby jetzt öffentlich: So reagiert Chris Broy auf die Entscheidung

Folgt jetzt die nächste Schlammschlacht?

Seitenhieb gegen Eva Benetatou? Chris Broy will Baby George nicht in "Öffentlichkeit ziehen"

Chris Broy nimmt Stellung zu Evas Entscheidung Weil sie das gemeinsame Kind offen zeigt
01:42 min
Weil sie das gemeinsame Kind offen zeigt
Chris Broy nimmt Stellung zu Evas Entscheidung

7 weitere Videos

Chris Broy revidiert seine Entscheidung nicht

Mit diesem Schritt überrascht Eva Benetatou (29) nicht nur ihre Fans, sondern auch ihren Ex- Freund Chris Broy (32). Die einstige „Bachelor“-Kandidatin hat sich entschieden, das Gesicht ihres Sohnes George nun doch auf Instagram zu zeigen. Ein unerwartete Schritt, immerhin hat die 29-Jährige vorher noch argumentiert, dass sie ihr Kind – wie viele andere Promi-Eltern – vor der Öffentlichkeit schützen wolle . Im Gegensatz zu seiner ehemaligen Partnerin hat Kindespapa Chris seine Entscheidung nicht geändert. Das tut er jetzt auch in seiner Instagram-Story kund. Ein bewusster Seitenhieb gegen Eva? Am Ende des Videos erklärt der „Sommerhaus der Stars“-Teilnehmer, was er von ihrem Meinungswandel hält.

Eva und Chris haben sich erst gerade wieder vertragen

„Mein Postfach explodiert und viele Fragen tauchen auf“, gesteht Chris seiner Community. Die Fans haben offensichtlich bereits geahnt, dass der Reality-TV-Star nicht ganz d’accord mit der Entscheidung seiner Ex-Freundin sein dürfte. Ob sie bereits die nächste öffentliche Schlammschlacht wittern?

Immerhin haben sich Eva und Chris nach ihrer Trennung einen erbitterten Rosenkrieg mit etlichen Vorwürfen, Schuldzuschreibungen und Video-Statements geliefert . Nachdem der 32-Jährige einen Anwalt einschaltete , beruhigte sich der Streit allerdings langsam wieder. Schließlich haben sich die Eltern von Baby George wieder vertragen , weil sie nicht wollen, dass die Entwicklung ihres gemeinsamen Sohnes unter den persönlichen Spannungen leidet. Ob das weiterhin so bleibt? Chris lässt eine Antwort mit seinem neuesten Statement erahnen. (lkr)