Die PARTEI räumt bei Jungen ab

Europawahl: Satirepartei bei Erstwählern beliebter als SPD und FDP

28. Mai 2019 - 11:31 Uhr

Junge Wähler fühlen sich nicht mehr ernstgenommen

Da ist der Frust über die großen Parteien offenbar sehr groß: Fast jeder zehnte Erstwähler hat am Sonntag bei der Europawahl für die "Die PARTEI" gestimmt, eine Truppe von Kabarettisten und Spaßmachern, die nach eigenen Angabe "intelligente Protestwähler" anziehen will.

Zielgruppe sind „intelligente Protestwähler“

"Die PARTEI" bekam von den Erstwählern 9 Prozent der Stimmen – und damit sensationell mehr als die Linke, die FDP, die AfD und sogar die SPD. Einzig die Grünen (36%) und CDU/CSU (11%) schnitten besser ab.

PARTEI fordert unter anderem „Artenschutz für die SPD"

Ganz offensichtlich sind viele junge Wähler mittlerweile so enttäuscht von der Politik, dass sie sogar lieber eine Satirepartei wählen, als ihr Kreuz bei den angestammten Parteien zu machen. Die haben die Themen der Jungen in den letzten Jahren zu wenig beachtet: Umwelt- und Klimaschutz, Internetpolitik, Netzausbau, soziale Gerechtigkeit, gleiche Bildungschancen für alle.

Der Vorsitzende der "PARTEI", Satiriker Martin Sonneborn, gibt deshalb auch zu, dass der eigene Erfolg mit der schlechten Leistung der anderen zu tun hat: "Da müssen wir nur dastehen und warten". "Die PARTEI" geht den Politikbetrieb mit viel Spott und feinem Humor an. Sie fordert eine Ossi-Quote in Führungspositionen und "Artenschutz für die SPD". Oder eben:

CDU-Politiker spricht Erstwählern Vernunft ab

Aber: "Die PARTEI" spricht junge Wähler eben auch modern an: In den sozialen Medien, auf kreative, schnell konsumierbare Art und Weise. Und sie hat auch ernstgemeinte Positionen: gegen das Flüchtlingssterben im Mittelmeer, für weniger Militärausgaben, für weniger Korruption. Sonneborn hatte schon vor der Wahl gesagt, bei Schülern und Studenten habe man fast schon zweistellige Prozentzahlen.

Lediglich eine Schmähung fällt CDU-Mann Thomas Bareiß dazu ein. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie twittert, dass er sicher sei, "dass schlussendlich die Vernunft siegt". Die Antworten auf seinen Tweet fallen entsprechend aus, User werfen ihm "Arroganz" und "Igoranz" vor.

Künftig zwei Europa-Parlamentarier für Die PARTEI

Entertainment Themen der Woche KW17 Entertainment Bilder des Tages 23.04.2019, Berlin, Deutschland - Pressetermin, Die PARTEI startet in den EU-Wahlkampf, mit dem Vorsitzenden Martin Sonneborn und dem Comedian Nico Semsrott. Foto: v.l. Martin Sonnebo
Die PARTEI- Vorsitzender Martin Sonneborn und Comedian Nico Semsrott, künftig Europa-Parlamentarier.
© imago images / Reiner Zensen, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Ein SPD-Sprecher sagt RTL.de am Tag nach der Wahl, man nehme es ernst, bei jungen Wählern so schlecht abgeschnitten zu haben: "Dass es außer den Grünen aktuell keiner Partei gelingt, die Erstwähler überzeugend anzusprechen, halten wir insgesamt für ein alarmierendes Signal." Man wolle jetzt mehr mit der jungen Generation sprechen.

Auch die Linke antwortet auf unsere Anfrage: "Dass wir bei jungen Menschen nicht besser abgeschnitten haben, zeigt, dass viele zwar unsere Forderungen teilen, aber uns nicht zutrauen, diese auch durchzusetzen." Beide aber schweigen dazu, ob es besonders peinlich sei, gegen eine Satirepartei verloren zu haben. AfD und FDP antworten uns heute gar nicht..

Übrigens: "Die PARTEI" hat nicht nur bei Erstwählern gut abgeschnitten. Sie holte bei der Europawahl insgesamt 2,4 Prozent der Stimmen – und wird künftig im EU-Parlament statt einem nun zwei Sitze haben. Neu dazu kommt der Kabarettist Nico Semsrott.