Die Grünen triumphieren bei der Europawahl 2019

Hat Greta Thunberg die Wahl entschieden?

28. Mai 2019 - 11:40 Uhr

Die Jugend hat die Wahl gerockt

Heute ist ein "Sunday for Future", freute sich der grüne Spitzenkandidat Sven Giegold. Kein Wunder, fährt doch seine Partei bei der Europawahl einen zweiten Platz hinter der CDU ein – ein historischer Sieg. Giegold bezieht sich dabei auf die Protestbewegung junger Menschen für mehr Klimaschutz "Fridays for Future". Die haben auf ihren Freitags-Demos aufgerufen, zur Europawahl zu gehen und eine Partei zu wählen, die sich für Klimaschutz einsetzt. Und für Millionen Wähler in Deutschland sind die Grünen, schaut man auf das Ergebnis, die Partei, die sich am stärksten um die Politik für kommende Generationen kümmert.

Greta Thunberg erfolgreich – aber nicht unbedingt im eigenen Land

Swedish climate activist Greta Thunberg speaks to attendees of the People's Climate March (Folkets Klimamarch) in front of Christiansborg Palace in Copenhagen, Denmark May 25, 2019. Ritzau Scanpix/Claus Bech via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE
Die schwedische Klimakämpferin Greta Thunberg.
© REUTERS, RITZAU SCANPIX DENMARK, JAS

Die Initiatorin Greta Thunberg hat viele junge Menschen in Deutschland mit "Fridays for Future" auf die Straße gebracht. Das Nachdenken über die Zukunft ist bei vielen gestiegen, das hat womöglich auch Einfluss auf die Wahlentscheidung gehabt

Im eigenen Land hat die schwedische Schülerin damit nicht immer Erfolg. Zumindest die Grünen haben da eher an Stimmen verloren.

Schmuddelkinder war gestern

An den Grünen kommt derzeit kaum einer vorbei. Laut der Forschungsgruppe Wahlen entscheiden sich 33 % und damit jeder Dritte der unter 30-Jährigen für die Grünen. CDU und CSU kamen hingegen nur auf 13 Prozent, die SPD nur auf 10 Prozent. Bei Wählern bis 45 Jahre haben die Grünen die Konservativen überholt, in der Altersgruppe 46 bis 59 liegen sie gleichauf bei 25 Prozent Zustimmung.

Ob Berlin, Köln, Frankfurt oder Leipzig: Die Partei lässt in neun der zehn größten Städten des Landes die anderen Parteien hinter sich. In Deutschland sind die Grünen die zweitstärkste Kraft hinter der Union.

Zu den Grünen wandern bei dieser EU-Wahl 1,37 Millionen Wähler von der SPD und 1,25 Millionen Menschen von der Union ab. Allerdings vorwiegend im Westen. Im Osten hat die AfD stark zugelegt.

Nicht Klima allein

HANDOUT - 22.05.2019, ---: Die undatierte Aufnahme zeigt den YouTuber Rezo. (zu dpa «Youtuber Rezo legt mit neuem Video nach») Foto: Privat/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur m
YouTuber Rezo
© dpa, jai

Auch bei den Protesten um Upload-Filter im Internet – ein für junge Leute wichtiges Thema, fühlen sich junge Menschen von den Volksparteien im Stich gelassen. Ein Anteil wird sicher auch das Video von Youtuber Rezo "Zerstörung der CDU" und vor allem die etwas unbeholfenen Reaktionen der Parteien darauf haben

Offenbar fühlten sich jüngere Menschen von den Grünen und ihrem Parteiprogramm mehr angesprochen, als von den alten Volksparteien. Das müssen jetzt wohl auch endgültig CDU und SPD begriffen haben. In den Parteizentralen dort wird heftig diskutiert, wie können wir junge Menschen besser ansprechen. Selbst die bayrische CSU stellt fest, alte Maßstäbe, die wir bisher hatten, gelten nicht mehr.