Huch, bin ich gewachsen?

Tottenham-Trainer Jose Mourinho scherzt über zu kleine Tore in der Europa League

Jose Mourinho scherzt über zu kleine Tore in der Europa League
Jose Mourinho scherzt über zu kleine Tore in der Europa League
Imago Sportfotodienst

Nach dem Sieg gibt‘s nichts zu meckern

In Nordmazedonien ticken die Uhren offenbar anders. 90 Minuten sind zwar auch dort erst rum, wenn der Schiedsrichter die Fußball-Partie abpfeift. Mit der Vorgabe der Größenregeln nehmen es die Verantwortlichen dort aber nicht so genau. Da ist das Tor schon mal kleiner als in anderen Stadien. Das Team von Tottenham Hotspur konnte es bei seiner Reise in die Arena der Hauptstadt Skopje für die Europa-League-Qualifikation verschmerzen – denn trotzdem gelangen der Truppe drei Treffer.

Jose Mourinho und Hugo Lloris posieren im zu kleinen Tor

„Ich dachte, ich wäre gewachsen“, schreibt Trainer José Mourinho. „Aber dann habe ich festgestellt, dass das Tor fünf Zentimeter kleiner ist.“ Der Portugiese erreicht im Stehen mit ausgestreckter Hand fast die Querlatte.

Sein Keeper Hugo Lloris macht vor, wie’s geht: Dem 1,88 Meter großen Torwart gelingt das Kunststück, wie „The Special One“ mit einem Foto belegt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Tottenham Hotspur: Lamela, Son und Kane haben getroffen

Am Ende hatten die Spurs aber auch gut lachen, sie gewannen die Partie mit 3:1. Erik Lamela, Heung-Min Son und Harry Kane netzten trotz der fehlenden fünf Zentimeter ein.

Besonders kurios: Die Partie wurde extra in die Arena in Skopje verlegt, weil das Heimatstadion von Tottenhams Gegner Shkendija Tetovo nicht den UEFA-Regularien entsprach. Vielleicht sollte man auch in Skopje nochmal ganz genau nachmessen.