Last-Minute-K.o. gegen Standard Lüttich

Europa League: Eintracht Frankfurt vergeigt ersten Matchball

© dpa, Bruno Fahy, hpl

7. November 2019 - 21:15 Uhr

Europa-League-Dämpfer für Eintracht Frankfurt: Fünf Tage nach dem 5:1-Sieg gegen den FC Bayern kassierte der Bundesligist bei Standard Lüttich eine bittere 1:2-Niederlage.

Damit müssen die Hessen vor den beiden verbleibenden Vorrundenspielen um das Weiterkommen bangen.

Die Gäste begannen deutlich druckvoller als Lüttich, Andre Silva gab in der 10. Minute den ersten Warnschuss ab. Der Portugiese hatte auch die größte Chance in der ersten Halbzeit auf dem Kopf. Er nickte das Leder allerdings nur an den Pfosten. Lüttich in der Offensive? Über weite Teile der ersten 45 Minuten Fehlanzeige. Nur kurz vor dem Halbzeitpfiff stocherte Duje Cop den Ball knapp am Frankfurter Kasten vorbei.

Kostic gleicht per Freistoß aus

Den Schwung nahm Lüttich mit in die zweite Hälfte. Durch einen Standard erzielte Zinho Vanheusden (56.) die 1:0-Führung für Lüttich. Dann drehte Filip Kostic auf. Der Serbe scheiterte zunächst noch mit einem Distanzschuss, kurz darauf wuchtete er einen Freistoß flach unter der springenden Mauer ins Tor (65.)

Sieben Minuten später eine ähnliche Situation. Freistoß kurz vor dem Lütticher Sechzehner. Diesmal versuchte es Kostic hoch – zu hoch. Hektik in der Schlussphase: Alles sah nach einem verdienten Unentschieden aus. Dann hatte Kostic die Führung auf dem Fuß, auf der Gegenseite netzte dann Maxime Lestienne (90.+4) zum Sieg ein.

In der Gruppe F liegt Frankfurt mit sechs Zählern punktgleich mit Lüttich auf Platz drei.

Im Stadion herrschte eine ungewöhnliche Leere im Gästeblock. Wegen einer von der UEFA verhängten Strafe für verschiedene Vorfälle durften keine Frankfurt-Fans in Stadion. Auch für das Spiel gegen Arsenal sind die SGE-Anhänger noch gesperrt.

Hier geht's zu den Ergebnissen und Tabellen.