21. Februar 2019 - 23:28 Uhr

Deutlicher Sieg nach kurzem Wackler

Die Frankfurter Europa-Party geht weiter. Eintracht Frankfurt hat das Achtelfinale in der Europa League erreicht. Vor ausverkauftem Haus setzte sich das Team von Trainer Adi Hütter mit 4:1 (2:0) im Rückspiel der Zwischenrunde (Hin:2:2) gegen Schachtjor Donezk durch.

Trapp lässt einen durch die Hosenträger rutschen

Mit einer souveränen Vorstellung im ersten Durchgang legte die SGE den Grundstein für den Einzug in die nächste Runde der Europa League. Luka Jovic (23.) brachte Frankfurt in Führung, die Sebastien Haller (27.) mit einem sicher verwandelten Handelfmeter ausbaute. Zur Pause schien es, als könnten sich die Gastgeber auf eine entspannte zweite Halbzeit gegen den ukrainischen Gegner einrichten.

Doch dank Junior Moraes (63.) und Kevin Trapp wurde es nochmal spannend. Der Brasilianer schoss dem Frankfurter Keeper aus kurzer Distanz zum Anschluss durch die Hosenträger. Trotz der Entfernung sah Trapp dabei unglücklich aus. Es hätte noch schlimmer können: In der 79. Minute traf Taison per Kopf  nur die Latte  - Glück für die Hütter-Truppe. Nach einem Konter über Kostic wischte Haller (80.) mit seinem zweiten Treffer aber alle Zweifel am Weiterkommen beiseite. Ante Rebic  (88.) bescherte den Zuschauern mit seinem Tor zum Endstand noch ein Sahnehäubchen.

Frankfurter Anhänger lassen die Choreo sausen

21.02.2019, xmhx, Fussball UEFA Europa League, Eintracht Frankfurt - Schachtar Donezk emspor, v.l. Eintracht Fans entfernen die Sitzplätze, Sitzbänke, Randale, Hooligans, Stehplätze, Protest (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMA
Die SGE-Fans machen ihrem Ärger wegen der geplatzten Choreo Luft
© imago/Jan Huebner, Jan Huebner/Herkert, imago sportfotodienst

Vor der Begegnung hatte Ärger zwischen den Fans und der Polizei die Stimmung im Stadion getrübt. Die Anhänger der Eintracht verzichten auf ihre Choreographie, weil die Beamten die Zuschauer intensiver als sonst überprüften und das kostete Zeit.  "Ich bin ob der Entwicklungen angefasst", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann. Vereinsboss Peter Fischer hatte sich am Tag zuvor in einem Video gewünscht, dass das Stadion brennen müsse. "Ich kann nicht nachvollziehen, dass die Polizei aufgrund eines emotionalen Videos so etwas veranlasst", so Hellmann. Das sei natürlich kein Aufruf für Gewalt oder das Abbrennen von Pyrotechnik gewesen.  Nach dem  Einzug ins EL-Achtelfinale wollte sich darüber aber auch niemand länger aufregen.

Leverkusen scheitert gegen Krasnodar

Leverkusen, Germany, 21.02.2019, UEFA Europa League - 2018/19 Season, Zwischenrunde, Bayer 04 Leverkusen - FK Krasnodar, Kevin Volland (B04) und Cristian Ramirez (FK Krasnodar) im zweikampf ( DeFodi521 *** Leverkusen Germany 21 02 2019 UEFA Europa Le
Der FK Krasnodar verpasst Bayern Leverkusen in der Europa League den Knockout
© imago/DeFodi, Ralf Treese/DeFodi.eu, imago sportfotodienst

Im Gegensatz zu der Frankfurter Himmelsstürmern verpasste Bayer Leverkusen den Einzug ins Achtelfinale. Das Team von Trainer Peter Bosz schied nach einem 1:1 (0:0) gegen den FK Krasnodar (Hin:0:0) aus dem Wettbewerb aus.

​Die Gäste waren durch Magomed Suleymanov (84.) in Führung gegangen. Nach dem Ausgleich durch Charles Aranguiz (87.) bäumte sich Bayer nochmal auf, in der hochdramatischen Schlussphase sollte der nötige Siegtreffer aber nicht mehr gelingen. 

"Wir sind enorm enttäuscht. Wir wollten unbedingt weiterkommen, das haben wir nicht geschafft", sagte Kevin Volland bei DAZN. "Wir hatten viel Ballbesitz, sind aber nicht gefährlich hinter die Kette gekommen. Das ist extrem bitter", monierte der Offensivspieler. "Wir müssen jetzt 
schnell regenerieren und eine Reaktion zeigen", so Volland. In der Liga heißt der nächste Gegner Dortmund.