Doppel-Rot und viele Emotionen: die Highlights im Video

Eintracht Frankfurt kämpft sich in die Gruppenphase

30. August 2019 - 11:42 Uhr

Große Willensleistung

Eintracht Frankfurt hat mit einer Mammut-Leistung die Gruppenphase der Europa League erreicht. Das Rückspiel gegen Racing Straßburg gewann Frankfurt deutlich mit 3:0 (1:0) und konnte somit den Rückstand aus dem Hinspiel (0:1) wett machen. Am Freitag (13 Uhr) steht die Auslosung für die Spielzeit an.

Schock vor der Pause

Von vornherein war klar: Die Eintracht braucht zwei Treffer, um den Einzug in die Gruppenphase zu schaffen. Gleich zu Beginn waren die Hessen druckvoll und erarbeiteten sich gute Chancen. In der 26. Minute gelang Frankfurt, auch mit tatkräftiger Unterstützung der Gäste, die 1:0-Führung. Makoto Hasebe startete ein Solo, spielte raus auf Ante Rebic, dessen Flanke von Racing-Verteidiger Stefan Mitrovic ins eigene Tor abgelenkt wurde - der mitgelaufene Hasebe wäre aber auch Einschussbereit gewesen.

Den Schock gab es dann kurz vor der Pause. Rebic musste nach einem harten Einsteigen gegen Straßburgs Keeper Matz Sels mit Rot frühzeitig in die Kabine - eine etwas harte Entscheidung von Schiedsrichter Orel Grinfeld (Israel).

Eintracht-Show in Hälfte zwei

Allerdings spielte die Eintracht nur knappe zehn Minuten in Unterzahl, ehe Dimitri Lienard nach einer Tätlichkeit an Dominik Kohr ebenfalls die Rote Karte sah. Was folgen sollte, war die große Eintracht-Show.

Filip Kostic fasste sich in der 60. Minute ein Herz und zimmerte einen Freistoß direkt unter die Latte und ins Tor. Nur sechs Minuten später klingelte es erneut im Straßburger Kasten: Danny da Costa drückte eine Flanke von Daichi Kamada über die Linie - die Entscheidung. Der aufopferungsvolle Kampf der Frankfurter Adler erinnert schon wieder ein wenig an die großen Europa-Pokal-Abende der vergangenen Saison.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Fantastische Europacup-Nacht"

"Wir haben wieder eine fantastische Europacup-Nacht erlebt. Kompliment an die Mannschaft, was sie heute wieder geleistet hat. Ich bin happy", sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter. "Die Emotionen heute waren Wahnsinn. Es war eine unglaubliche Willensleistung der Mannschaft", befand Sportvorstand Fredi Bobic. "Nun freuen wir uns, den deutschen Fußball wieder international vertreten zu können."

Emotional aufgewühlt war auch Eintracht-Kapitän Kevin Trapp. "Wir haben ein unfassbares Spiel gezeigt, mit Aggressivität und Leidenschaft", sagte der Keeper. "Wir wollten zeigen, dass wir zu Hause unschlagbar sind."