Europa League: Drama in Salzburg - Atletico wirft Arsenal raus

Die Spieler von Atletico Madrid bejubeln mit Torschütze Diego Costa den Treffer zum entscheidenden 1:0 gegen den FC Arsenal.
Die Spieler von Atletico Madrid bejubeln mit Torschütze Diego Costa den Treffer zum entscheidenden 1:0 gegen den FC Arsenal.
© Getty Images, Bongarts, js

04. Mai 2018 - 0:01 Uhr

EL-Titel geht nach Madrid oder Marseille

Atletico Madrid und Olympique Marseille sind ins Finale der Europa League am 16.Mai in Lyon eingezogen. Die Spanier schalteten im Halbfinal-Rückspiel den FC Arsenal um Weltmeister Mesut Özil aus. Marseille setzte sich dramatisch erst in der Verlängerung beim FC Salzburg durch.

Özil kaum zu sehen

Teammanager Arsene Wenger bleibt zum Abschied beim FC Arsenal ein internationaler Titel verwehrt. Der Traum des 68-jährigen Franzosen von seinem ersten Triumph im Europacup zerplatzte beim 0:1 (0:1) im Halbfinal-Rückspiel der Europa League bei Atletico Madrid wie eine Seifenblase.

Die Spanier zogen dagegen verdient ins Finale ein und dürfen von ihrem dritten Titel in der Europa League nach 2010 und 2012 träumen. Diego Costa (45.+2) erzielte den goldenen Treffer für den zehnmaligen spanischen Champion, der eine Woche zuvor im Hinspiel in London ein 1:1 erzielt hatte.

Die Gastgeber, deren Trainer Diego Simeone wegen einer Innenraumsperre das Geschehen von der Tribüne verfolgen musste, verlegten sich im eigenen Stadion auf Konter. Arsenal bestimmte das Geschehen, kam aber gegen das Abwehrbollwerk der 'Rojiblancos' über die gesamte Spielzeit zu keiner einzigen nennenswerten Torchance.

Dagegen waren Atleticos Torjäger Antoine Griezmann, der vor einer Woche in London den Ausgleich erzielt hatte, und Diego Costa permanente Gefahrenherde vor dem Arsenal-Tor. Nach dem Treffer zum 1:0 musste Arsenal nach der Pause mehr Risiko gehen, was Atletico in die Karten spielte. Die Spanier waren dem 2:0 näher, als der blasse Özil & Co. dem Ausgleich.

Unberechtigter Eckball entscheidet das Spiel

Soccer Football - Europa League Semi Final Second Leg - RB Salzburg v Olympique de Marseille - Red Bull Arena, Salzburg, Austria - May 3, 2018   Marseille's Rolando celebrates scoring their first goal with team mates    REUTERS/Leonhard Foeger
Nach dem 1:2 in der Verlängerung durch Rolando drehen die Spieler von Olympique durch.
© REUTERS, LEONHARD FOEGER, sw

Bittere Tränen flossen in Salzburg. Nach dem 2:0 im Hinspiel hatten die spielerisch stärkeren Gäste aus Marseille das Geschehen lange Zeit scheinbar sicher im Griff. Doch wie aus dem Nichts schoss Amadou Haidara die Hausherren in der 53. Minute nach einer tollen Energieleistung in Führung.

Anschließend brannte Salzburg ein Feuerwerk ab, machte durch ein Eigentor von Bouna Sarr (65.) die Hinspielniederlage wett und war mehrmals nahe dran am 3:0. Doch es ging in die Verlängerung. Dort tat sich erstmal lange Zeit nichts, ehe eine unberechtigte Ecke zum entscheidenden 1:2 der Franzosen durch Rolando (116.) führte.