Europa League: Deutsches Debakel perfekt

Torwart Lomb patzt - Auch Leverkusen ist raus

26. Februar 2021 - 9:12 Uhr

Achtelfinale ohne deutsche Beteiligung

Das deutsche Debakel in der Europa League ist perfekt. Nachdem schon die TSG Hoffenheim nach einer schwachen Leistung an Außenseiter Molde scheiterte, flog auch Bayer Leverkusen durch ein 0:2 gegen die Young Boys Bern überraschend raus. So findet das Achtelfinale ohne deutsche Beteiligung statt. Die Höhe- respektive Tiefpunkte der Leverkusen-Pleite sehen Sie oben im Video.

Bayer Leverkusen - YB Bern 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Jordan Siebatcheu (47.), 0:2 Christian Fassnacht (86.)

Absturz in der Liga, Aus im Pokal - und nun sind auch Bayer Leverkusens Titelträume in der Europa League zerplatzt: Auch aufgrund eines erneut schweren Patzers von Ersatztorwart Niklas Lomb unterlag die Werkself dem Schweizer Meister Young Boys Bern mit 0:2 (0:0) und scheiterte damit schon in der Zwischenrunde. Der hochambitionierte Vorjahres-Viertelfinalist hatte das spektakuläre Hinspiel in Bern mit 3:4 verloren.

Torwart Lomb patzt erneut

Lomb, der bereits im Bundesligaspiel am vergangenen Sonntag beim FC Augsburg mit einer Slapstick-Einlage das 0:1 verschuldet hatte, ließ eine abgefälschte Flanke unbedrängt vor sich abklatschen. Jordan Siebatcheu (47.) staubte eiskalt ab, Christian Fassnacht (86.) erhöhte kurz vor Schluss.

Leverkusen war bemüht, fand aber nie richtig in die Begegnung. Eine scharfe Flanke des flinken Neuzugangs Jeremie Frimpong verpasste Hinspiel-Doppelpacker Patrik Schick nur knapp (24.). In der Defensive offenbarten die Rheinländer aber wie schon in der ersten Halbzeit des Hinspiels zu viele Räume. Siebatcheu verzog einen Kopfball freistehend knapp (28.).

Bayers Verunsicherung war anzusehen

Die Verunsicherung der vergangenen Wochen war Leverkusen anzusehen. Auch beim Abschluss von Kapitän Charles Aranguiz, dem der Ball über den Spann rutschte (35.). Einen gefährlichen Querpass von Jungstar Florian Wirtz auf Schick grätschte Silvan Hefti klasse ab (39.).

Nach der Pause geriet dann Lomb in den Fokus, als ihm erneut die Nerven versagten und er Siebatcheu den Führungstreffer ungewollt auflegte. Bayer kämpfte, Bailey scheiterte mit einem Hackentrick an Ballmoos (57.).

Bern verteidigte aber weiterhin clever und ließ Bayer kaum zur Entfaltung kommen. Für die Schlussoffensive setzte Bosz alles auf eine Karte und brachte Torjäger Lucas Alario, Bern lauerte auf Konterchancen - und hatte damit durch Fassnacht Erfolg.

Stimmen:

Leverkusen-Trainer Peter Bosz: "Es ist eine Riesenenttäuschung. Über zwei Spiele gesehen sind wir vollkommen zu Recht ausgeschieden. Wir haben es versucht, haben alles dafür getan. Es war aber nicht gut genug, das haben wir gesehen. Nach dem Rückstand war es schwierig in der zweiten Halbzeit. Wir haben dann versucht, offensiv zu wechseln, aber wir waren nicht in der Lage, das Tor zu schießen."

Leverkusen-Verteidiger Jonathan Tah: "Das ist nicht unser Anspruch. Die Enttäuschung ist jetzt sehr groß. Es läuft nicht mehr so einfach wie in der Hinrunde. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass heute jemand von uns das Spiel nicht gewinnen wollte"