Havertz schlecht - Havertz gut

Europa League: Leverkusen schlägt Porto - und muss zittern

21. Februar 2020 - 10:58 Uhr

Bayer kassiert bitteres Gegentor

Nach Eintracht Frankfurt (4:1 gegen Salzburg) hat auch Bayer Leverkusen die Tür zum Achtelfinale - zumindest einen Spalt - aufgestoßen. Im Hinspiel der EL-Zwischenrunde besiegte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz den FC Porto mit 2:1 (1:0) und setzte damit auch eine hübsche Tradition fort: Wann immer Bayer in seinen 35 UEFA-Cup- und Europa-League-Partien zur Halbzeit führte, gewann es auch das Spiel. Alle Highlights der Partie gibt's oben im Video. Ebenfalls mit 2:1 (0:0) setzte sich der VfL Wolfsburg gegen Malmö FF durch.

Bayer Leverkusen - FC Porto 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Alario (29.), 2:0 Havertz (57./FE), 2:1 Zé Luis (73.)

Nach einer Schweigeminute für die Opfer der Terrorattacke in Hanau ging es gemächlich los. Der Respekt beider Teams voreinander schien groß zu sein, Abtasten war im Dauerregen von Leverkusen angesagt.

In der 17. Minute dann die erste Topchance der Partie - eine Co-Produktion zweier Nationalspieler: Kevin Volland legte stark ab auf Kai Havertz, doch der Youngster peitschte die Kugel aus zehn Metern an die Latte.

Alario macht den Anfang

Zwölf Minuten später dann zappelte der Ball im Netz. Eine Flanke von Bayer-Urgestein Lars Bender verlängerte Kerem Demirbay mit dem Kopf auf Lucas Alario, der knochentrocken abstaubte. Dass der Treffer danach vom Video-Referee auf Abseits gecheckt wurde, dürfte eher Übungszwecken gedient haben.

Erst nach einer halben Stunde meldete sich der derzeitige Tabellenzweite der portugiesischen Meisterschaft offensiv ernsthaft anwesend, allein es fehlte an Ideen und Durchschlagskraft.

Havertz schlecht - Havertz gut

Das änderte sich in den zweiten 45 Minuten, in denen sich die Gäste mehr und mehr auf Augenhöhe präsentierten. Das - kuriose - Glück des Tüchtigen aber war zunächst mit den Hausherren. Zunächst holte Volland einen Foulelfmeter heraus - Havertz scheiterte mit einem schwachen Schuss an Porto-Keeper Agustin Marchesin.

Da der Torhüter sich aber zu früh von der Torlinie nach vorne bewegte, wurde der Strafstoß wiederholt. Diesmal war Havertz vom Punkt konzentrierter und verlud Marchesin mit einem flachen Schuss ins rechte Eck. 

Entscheidend ist im Hexenkessel

Porto steckte jedoch nicht auf. Nach einem Freistoß wurschtelte Zé Luis den Ball mit der Schulter über die Linie zum wichtigen Auswärtstreffer für die Nordportugiesen, die sich dadurch für das Rückspiel am kommenden Donnerstag alle Chancen offen hielten.

Im Hexenkessel Estadio do Dragao braucht Bayer eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen das heimstarke Team von Trainer Sergio Conceicao, um den Einzug ins Achtelfinale klarzumachen.

EL-Zwischenrunde: Alle Ergebnisse gibt es hier

Alle Stimmen zum Spiel Bayer Leverkusen vs. Porto im Video

Apropos (heim)stark: Vor dem Spiel hatten die Bayer-Spieler ein klares Statement gegen Rassismus gesetzt. Zuletzt war in Münster beim Drittligaspiel der Preußen gegen die Würzburger Kickers Gäste-Profi Leroy Kwadwo mit Affenlauten beleidigt worden. Dort hatten schon die Münsteraner Fans direkt eindrucksvoll Stellung bezogen und den Übeltäter mit "Nazis-raus"-Rufen aus dem altehrwürdigen Preußenstadion gebrüllt.