Euro-Krise: Italiener Bunkern die Euros im Ausland

28. November 2012 - 9:46 Uhr

Große Angst vor den Sparplänen

Viele Italiener haben Angst um ihr Geld und bringen es deshalb über die Grenze. Mehrere hundert Milliarden sind im Laufe des Jahres außer Landes gebracht worden. Dabei geht es nicht immer legal zu. Viel Geld verschwindet unversteuert im benachbarten Ausland.

Vor allem die Schweiz ist bevorzugtes Ziel vieler Schmuggler und Kuriere. Und manchmal helfen sogar die Banken tatkräftig mit beim illegalen Bargeld-Transport. Die italienischen Behörden haben alle Hände voll zu tun, um zumindest einige zu erwischen. Dabei hilft auch eine ganz besondere Spürnase.