EU-Studie: Deutschland wird bewundert – Europa abgelehnt

80 Prozent der EU-Bürger finden die Sparpolitik von Kanzlerin Merkel gut.
© dpa, Stephanie Pilick

30. Mai 2012 - 6:30 Uhr

Kanzlerin Merkel hoch angesehen

Deutschland hat sich mit seinem harten Spardiktat für die kriselnden Euroländer nicht gerade beliebt bei den Griechen, Spaniern oder Italienern gemacht. Vor allem in Griechenland ist die Abneigung gegen Kanzlerin Merkel gestiegen, Medien zeigten sie und Finanzminister Schäuble in Nazi-Uniform. Insgeheim sehen die Europäer aber zu uns auf: Laut einer neuen Studie ist die Bundesrepublik die meist bewunderte Nation und Merkel die angesehenste Regierungschefin im ganzen Euro-Raum.

Zudem werden die Deutschen in der Studie des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center zur Stimmung in Europa unter acht Ländern als "hartarbeitend" und "am wenigsten korrupt" eingeschätzt. Nur die Griechen bezeichneten sich im Gegensatz zu den Engländern, Franzosen, Deutschen, Spaniern, Italienern, Polen und Tschechen selbst als das am härteste schuftende Volk.

Auf die Frage, wie die Staatschefs mit der europäischen Schuldenkrise umgehen, landete Deutschland mit großem Abstand vor Frankreich auf Platz eins. 80 Prozent der Teilnehmer finden demnach gut, dass Merkel harte Sparmaßnahmen für die auf Pump lebenden Länder durchsetzt. Der abgewählte französische Präsident Sarkozy konnte nur 56 Prozent der Befragten mit seiner EU-Politik überzeugen.

Große Übereinstimmung: Europa schwächt das eigene Land

Doch auch wenn Deutschland in der Studie sehr gut abschneidet, ist das Ergebnis insgesamt alarmierend. Nur jeder dritte EU-Bürger (34 Prozent) glaubt, dass sein Land von der wirtschaftlichen Abhängigkeit Europas profitiere. In sechs von acht Ländern, in denen jeweils 1.000 Bürger befragt wurden, hat sich die Überzeugung festgesetzt, Europa schwäche die eigene Nation. Am europa-feindlichsten sind hier die Griechen (70 Prozent), Franzosen (63 Prozent), Briten und Italiener (jeweils 61 Prozent). Nur die Deutschen glauben, ihr Land habe von Europa profitiert (59 Prozent), ansonsten ziehen nur noch die Polen eine positive EU-Bilanz: 48 Prozent sehen wirtschaftliche Vorteile.

Die Wirtschaftskrise zerrüttet den Glauben an Europa. Nur die Deutschen sehen ihr Land in guter wirtschaftlicher Verfassung (73 Prozent), alle anderen Völker sind besorgt: Mehr als vier von fünf Franzosen, Tschechen und Briten und sogar mehr als neun von zehn Italienern, Spaniern und Griechen (98 Prozent) sehen ihr Land in schlechter Wirtschaftslage. Aufwärts geht es mit Europa nur in Deutschland. Nirgendwo sonst bekunden so viele Menschen (65 Prozent), die EU sei "eine gute Sache".