EU genehmigt Staatshilfen für Peugeot Citroen

12. Februar 2016 - 7:48 Uhr

Die EU hat die sieben Milliarden Euro schweren Staatsgarantien für PSA Peugeot Citroen genehmigt. Die Kommission stellte allerdings Bedingungen. So müsse der kriselnde Autobauer seine Schulden unter Kontrolle halten und höhere Gebühren für die über drei Jahre laufenden Garantien zahlen, sollten die Geschäfte der Finanzierungssparte wieder besser laufen.

Zudem seien dem Autokonzern größere Übernahmen während der Umstrukturierung untersagt. Auch die französische Regierung hatte die Hilfen an Auflagen gekoppelt. Diese sehen Grenzen für Vorstandsvergütungen und Stellenstreichungen vor.