Jetzt kommen die Vergeltungszölle der EU – unter anderem auf Erdnussbutter

Ziel von EU-Vergeltungszöllen (von o.l. im Uhrzeigersinn): US-amerikanische Erdnussbutter, Jeans, Whiskey und eine Harley-Davidson. Foto: Christian Charisius
© deutsche presse agentur

06. Juni 2018 - 16:48 Uhr

Die EU-Kommission hat Zölle auf US-Produkte für Anfang Juli angekündigt

Brüssel macht Ernst: Nach der Erhebung von Strafzöllen seitens der USA auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU kommt jetzt die Antwort der Europäischen Union. Bereits in vier Wochen sollen die sogenannten Vergeltungszölle unter anderem auf Motorräder, Whisky und Erdnussbutter aus den USA geltend gemacht werden. Auch Jeanskleidung zählt zu den betroffenen Produkten.

"Angemessene Antwort auf illegale Strafzölle der USA"

EU-Handelskommissarin Cecilia Malström sieht die Entscheidung als "angemessene Antwort auf die illegale Entscheidung der USA, Strafzölle auf Stahl- und Aluminium aus der EU zu verhängen." Insgesamt werden die Zölle auf US-Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro erhoben – die Strafzölle der USA dagegen betreffen EU-Waren mit einem Wert von satten 6,4 Milliarden Euro. Laut EU-Kommission soll die Differenz von 3,6 Milliarden Euro innerhalb der nächsten drei Jahre ausgeglichen werden, womöglich durch weitere Zölle auf US-Produkte.

Wie machen sich die neuen Zölle bemerkbar?

Auch die Verbraucher könnte die Zölle zu spüren bekommen: Womöglich kommt es zu Preiserhöhungen bei Kleidung wie Jeans oder den betroffenen Lebensmitteln.