EU-Abkommen wegen Übersetzungsfehlern zurückgezogen

12. Februar 2016 - 14:18 Uhr

Weil es voller Übersetzungsfehler steckt, hat die südkoreanische Regierung ein Handelsabkommen mit der Europäischen Union aus dem Parlament zurückgeholt. "Ich entschuldige mich dafür, nicht aufmerksam genug gewesen zu sein", übernahm Handelsminister Kim Jong Hoon die Verantwortung für den Fauxpas.

Er werde den Abgeordneten so schnell wie möglich eine korrekte Fassung übermitteln, damit das Abkommen wie geplant bis Juli ratifiziert werden kann. Eine neue Überprüfung des Textes habe 32 weitere Fehler aufgezeigt, sagte Kim. Sie seien durch eine Überarbeitung der Übersetzer zustande gekommen.