51-Jähriger raste Schüler nahe London absichtlich tot

Frau hielt bis zum Schluss die Hand des Jungen (†12)

Der 12-jährige Harley Watson starb, als ein 51-Jähriger mit seinem Auto absichtlich in eine Schülergruppe raste.
© Essex Police

06. Dezember 2019 - 10:49 Uhr

Schüler in Essex totgerast: Sonia Lard beschreibt ihre Gefühle auf Social Media

Sonia Lard war vor Ort, als ein 51-Jähriger in Loughton in der Grafschaft Essex mit seinem Auto absichtlich in eine Schülergruppe raste und dabei den 12-jährigen Harley tötete. In einem emotionalen Social-Media-Post erzählt sie jetzt, wie sie versucht hat, den kleinen Harley am Leben zu halten.

Mehrere Menschen versuchten Harley zu helfen

Sonia Lard
Sonia Lard war vor Ort, als ein 51-Jähriger nahe London mit seinem Auto absichtlich in eine Schülergruppe raste und den 12-jährigen Harley watson tötete.
© Facebook, Sonia Lard Lall

"Alles, was ich tun konnte, war, die Hände des Jungen zu halten und zu versuchen, ihn zu trösten – wie es jede Mutter tun würde." Sonia Lard ist selbst Mutter eines Sohnes, der bei der Kollision verletzt wurde, zum Glück aber mit einer gequetschten Schulter davonkam. In ihrem Post beschreibt sie: "Ich wollte Harley nicht verlassen." Gemeinsam mit einem Sanitäter, einem Polizisten und einem Lehrer streichelte sie Harleys Beine. "Wir sagten, dass er durchhalten solle, weil Weihnachten kurz vor der Türe steht." Für Sonia Lard wurde an diesem Tag ihr schlimmster Albtraum bittere Realität, wie sie in ihrem Post schreibt.

Mann raste in Essex in Menschengruppe: Ein Toter und fünf Verletzte

Bei der Kollision sind insgesamt vier Teenager und ein 23-Jähriger verletzt worden. Harley Watson ist seinen schweren Verletzungen erlegen.