Arbeiten am Sendemast "Hoher Meißner"

Wartungsgondel aus 50 Metern abgestürzt - 3 Tote

03. September 2019 - 15:23 Uhr

Unglück an Sendemast in Hessen

An einem Sendeturm in Nordhessen ist nach Angaben der Polizei eine Wartungsgondel aus rund 50 Metern abgestürzt. Dabei sind drei Menschen ums Leben gekommen, das bestätigte ein Sprecher der Polizei Eschwege.

Arbeiten am Sendemast "Hoher Meißner"

Der Einsatz läuft derzeit noch. Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort: Feuerwehr, Polizei, Rettungskräfte und auch Seelsorger, so ein Polizeisprecher auf RTL-Anfrage.

Die Arbeiter in der Gondel waren gerade mit Wartungsarbeiten an dem Sendemast "Hoher Meißner" beschäftigt. Nach eigenen Angaben gehört der Mast dem Hessischen Rundfunk, wie der Sender mitteilte. Man habe eine Fremdfirma mit den Wartungsarbeiten beauftragt. Der Hessische Rundfunk hatte Ende August mitgeteilt, dass an der Sendeanlage eine neue Antenne aufgebaut werde. Die Arbeiten sollten bis Ende September andauern. Ob der Unfall damit zusammenhängt, ist unklar.

Amt für Arbeitsschutz übernimmt

Das Amt für Arbeitsschutz und Sicherungstechnik des Regierungspräsidiums Kassel habe die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei weiter mit. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass die Ursache ein technischer Defekt war. Das Seil ist eigentlich stramm gespannt, durch einen Defekt hat das Seil durchgehangen und die Gondel ist aufgeschlagen. Die Unglücksstelle sei abgesperrt worden.