Urteil im Prozess um illegales Autorennen

Es war ein Unfall: "Ich habe meinen Cousin verloren, niemand will das absichtlich tun"

Prozess um mutmaßliches Autorennen
© RTL

25. November 2020 - 17:05 Uhr

Keine Beweise für illegales Autorennen

Es war kein Autorennen, sondern ein Unfall. Zu diesem Urteil kam die Staatsanwaltschaft Hamburg in ihrem Plädoyer am Mittwoch wegen fehlender Beweise. Den beiden Angeklagten im Alter von 20 und 23 Jahren war ursprünglich vorgeworfen worden, sich Mitte Oktober 2019 an einem illegalen Autorennen in Hamburg-Horn beteiligt zu haben – mit Todesfolge.

Der angeklagte Fahrer, Macsun I. (23) wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, wegen fahrlässiger Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung. Der verunglückte Mitfahrer war der Cousin des Angeklagten. Der zweite Angeklagte, Alcut R. (20) wurde freigesprochen.

Angeklagter ist Schuld am Tod seines Cousins

Macsun I. beteuerte vor Gericht, es sei kein Rennen, sondern ein Unfall gewesen: "Ich habe meinen Cousin verloren, niemand will das absichtlich tun. Ich habe in U-Haft nur daran gedacht". Er sei in seinem BMW in der Nacht zum 13. Oktober 2019 bei einem Tempo von 60 bis 70 Kilometern pro Stunde von einem anderen Auto gerammt worden und gegen einen Baum geprallt. Der Beifahrer, der 21-jährige Cousin des Angeklagten, erlitt tödliche Verletzungen. "Der Vorfall und alles tut mir leid", so I. weiter.

Die Eltern des verstorbenen Cousins, also die Verwandten des Angeklagten, sind bei dem Prozess als Nebenkläger aufgetreten. Der Richter machte bei seiner Urteilsverkündung deutlich, dass es sich hierbei nicht um einen tragischen Unfall handelt, sondern der Angeklagte I. die Schuld am Tod seines Cousins trage.

Mutmaßliches Autorennen mit Todesfolge

Die zwei angeklagten Fahrer müssen sich seit dem 21. Oktober 2020 vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Der Vorwurf: Verbotenes Fahrzeugrennen mit Todesfolge. In der Nacht zum 13. Oktober 2019 sind die Autos bei einem Überholversuch auf der Sievekingsallee in Hamburg-Horn zusammengeprallt. Ein Mitfahrer ist dabei ums Leben gekommen.