Es ist amtlich: Schwergewichts-Boxer Tyson Fury legt seine WM-Titel nieder

7. November 2016 - 16:04 Uhr

Das Possenspiel um Tyson Fury hat ein Ende gefunden - zumindest vorläufig. Wie sein Management mitteilte, legt der Brite mit sofortiger Wirkung seine WM-Titel nieder.

"Ich bin im Moment nicht in der Lage, die Titel zu verteidigen und habe daher die harte und emotionelle Entscheidung getroffen, meine geschätzten Titel offiziell abzutreten, und wünsche den nun nachfolgenden Titelanwärtern das Beste", sagte der 28-Jährige. Laut seinem Management Hennesy Sports wolle sich der Schwergewichtler voll auf seine "medizinische Behandlung und Erholung" konzentrieren.

Fury hatte im vergangenen November Weltmeister Wladimir Klitschko besiegt und ihm die Gürtel der IBF, WBA und WBO abgenommen. Die IBF hatte dem Briten allerdings bereits im Dezember 2015 den Titel wieder entzogen. Amtierender Weltmeister in dem kleinsten der vier Verbände ist sein Landsmann Anthony Joshua.

"Tyson wird stärker zurückkommen"

Zuletzt war Fury wegen Drogenmissbrauchs und Depressionen in die Schlagzeilen geraten. Eine Aberkennung seiner Titel wäre aufgrund diverser Dopingfälle ohnehin wahrscheinlich gewesen. Zuletzt war er am 22. September von der amerikanische Anti-Doping-Agentur WADA positiv auf Kokain getestet worden.

Von einem Ende seiner Karriere könne allerdings keine Rede sein. Trainer und Onkel Peter Fury gibt sich nach wie vor zuversichtlich, dass sein Schützling seine Karriere fortsetzen wird. "Tyson wird wieder stärker zurückkommen."