Tattoos nach Corona

Es darf wieder tätowiert werden: "Stimmung ist glänzend"

Mit Maske und anderen Hygienevorschriften dürfen Tätowierer in den meisten Bundesländern wieder arbeiten.
© AP, Tony Dejak, TD

16. Mai 2020 - 11:17 Uhr

Termine aus sieben Wochen müssen nachgeholt werden

Nach wochenlanger Pause dürfen in der Mehrzahl der Bundesländer wieder Tattoos gestochen werden - und die Tätowierer haben viel zu tun. Der Kundenandrang sei so hoch wie vor dem Lockdown, sagte Jörn Elsenbruch vom Verband Deutsche Organisierte Tätowierer (DOT) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Jetzt aber müssten Termine von sieben Wochen nachgeholt werden - das sei eine Mammutaufgabe und die derzeit größte Herausforderung für die Tattoostudios. Angaben des Verbands zufolge dürfen die Studios derzeit in 13 von 16 Bundesländern wieder öffnen.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Tattoo-Fans freuen sich auf neue Großprojekte

"Die Stimmung bei den Kunden ist glänzend", sagt Jörn Elsenbruch über die Situation der Tattoo-Fans. "Die Freude, ihrer Kunst am eigenen Körper wieder nachgehen zu können, ist sehr groß." Viele Menschen seien durch das durch die Corona-Beschränkungen bedingte Tätowier-Verbot in Großprojekten auf ihrer Haut unterbrochen worden und machten nun weiter, sagte Elsenbruch.

Er könne sich auch vorstellen, dass bei einigen Menschen in der Corona-Krise der Wunsch nach neuen Tattoos gereift sei. "Da Tattookunden teilweise gerne Erinnerungen auf ihrer Haut verewigen, könnten da in Zukunft doch einige Projekte entstehen, die mit Corona und dem Lockdown zu tun haben." Denn "richtige Tattoofans" wollten tatsächlich diese für alle geschichtsträchtige Zeit in einer bleibenden Erinnerung festhalten.

Hygienemaßnahmen sind kein Problem

Die erforderlichen Hygienemaßnahmen und die Auflagen stellten die Tattoostudios nicht vor besondere Schwierigkeiten, sagte Elsenbruch: "Wir arbeiten schon lange auf diesem Niveau und die Veränderungen sind für uns eher kleinere." So seien nun zusätzlich zu den normalen Vorkehrungen etwa Plexiglas-Scheiben als Spuckschutz an den Tresen angebracht, außerdem dürften Kunden in der Regel nur mit Termin und alleine, ohne Begleitperson, in das Studio. Es gebe ein großes Verständnis unter den Kunden für die Maßnahmen.

Kritik an manchen Bundesländern

Elsenbruch kritisierte, dass Tätowierer noch nicht in allen Bundesländern wieder arbeiten dürfen - etwa in Nordrhein-Westfalen. Diese Ungleichbehandlung im Vergleich zu Friseursalons, Kosmetikstudios oder Massagepraxen sei Wettbewerbsverzerrung. Die Tattoobranche arbeite als einzige mit einer europaweit geltenden Hygienenorm. Die Nicht-Öffnung von Tattoostudios muss dem Verband zufolge "andere Gründe haben als das scheinbare Hygieneproblem. Das ist nicht akzeptabel und kommt einem Berufsverbot gleich."

TVNOW-Doku: Was wir aus der Corona-Krise lernen

Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen den Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind? Sehen Sie hierzu die TVNOW-Doku: "Was wir aus der Krise lernen".