"Erziehungsmaßnahme": Vater mit Clownsmaske jagt verstörte Tochter (6) durch die Stadt

Maske von "Horror-Clown" (Symbolbild)
Maske von "Horror-Clown" (Symbolbild)
© dpa, Boris Roessler, brx bsc

19. September 2017 - 12:06 Uhr

Das Mädchen hat keine Ahnung, dass der 'Clown' ihr Vater ist

Die Sechsjährige rennt in Panik durch die Straßen von Boardman Township im US-Bundesstaat Ohio. Wohin, weiß sie nicht. Nur weg von dem Clown, der sie verfolgt. Dann gelingt es dem Mädchen, in das Auto einer Frau zu springen. Doch der Mann mit der Clownsmaske zerrt sie heraus. Sie reißt sich los und stürmt in das Haus eines fremden Nachbarn. Der feuert mit einer Waffe auf den Clown, der im Garten lauert. Es sind Szenen, vor der jeder Vater sein Kind beschützen würde. Doch der Clown ist ihr Vater.

Nachbar schießt auf den 'Horror-Clown'

Vernon Barrett Jr.  hat seine Tochter mit einer Clownmaske gejagt
Der 25-Jährige muss sich wegen der Jagd auf seine Tochter jetzt vor Gericht verantworten (Foto: Boardman Township Police)

Der Polizeibericht zu dem Vorfall liest sich wie der Beginn eines Horrorfilms. Doch für die Sechsjährige ist es bittere Realität. Im Haus des Nachbarn wähnt sie sich endlich in Sicherheit - aber es ist wieder ein Trugschluss. Der 48-jährige Dion Santiago schaltet das Licht aus, wie der Sender 'ABC News' berichtet. Denn so kann er besser sehen, was draußen passiert. Und da steht er, direkt vor der Glasscheibe eines Fensters: Der Clown.

Santiago zögert nicht lange und greift zur Waffe. Er feuert aus dem Fenster einen Schuss ab in Richtung des Clowns. Später wird er aussagen, er sei selbst in Panik gewesen vor dem Mädchen, das "ohne Erlaubnis" einfach in sein Haus gerannt kam, zitiert 'ABC News' den Bericht. Wahrscheinlich wäre die Geschichte anders ausgegangen, hätte die Frau, in deren Auto sich die Sechjährige kurzzeitig retten konnte, nicht sofort die Polizei gerufen.

"Sie ist um ihr Leben gerannt"

Dion Santiago hat auf den Clown geschossen
Dion Santiago gab im Polizeiverhör zu, "ein paar Bier" getrunken zu haben als er zur Waffe griff (Foto: Boardman Township Police)

Als die eintrifft, trägt Vernon Barrett Jr. die Maske noch. Der 25-Jährige wird nicht von der Kugel getroffen. Der Nachbar sagt im Polizei-Verhör, er hätte als Warnung absichtlich nur auf den Boden gezielt. Die Beamten nehmen beide Männer fest. Santiago, weil er unter Alkoholeinfluss eine Waffe benutzt hat. Und Barret wegen Kindeswohlgefährdung.

"Sie ist um ihr Leben gerannt", beschreibt Santiagos 22-jähriger Sohn den Moment, als das Kind in ihr Haus gerannt kam. "Wir wollten sie nur beschützen", beteuert er im Interview mit dem Sender 'ABC News'.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Vater rechtfertigt "Erziehungsmaßnahme" - Mutter sitzt bereits im Gefängnis

Als die Polizisten den 25-jährigen Vater nach dem Motiv fragen, können sie nicht glauben, dass er die Jagd tatsächlich einen "Streich" nennt. Er sagt aus, dass er seine Tochter damit "disziplinieren" wollte, weil sie zuhause und in der Schule ein "problematisches Verhalten" gezeigt habe.

Dabei ist das eigentlich kein Wunder, denn erst vor Kurzem wurde ihre Mutter zu vier Jahren Haft verurteilt, nachdem sie ihrer Tochter mehrere Rippen gebrochen hatte. Jetzt soll sich die Freundin von Vernon Barrett Jr. um die Sechsjährige kümmern.