RTL News>News>

Erwischt! Schmugglerin (29) versteckte Drogen in Stofftier - Von Deutschland nach Österreich geschmuggelt

Von Deutschland nach Österreich

Erwischt! Schmugglerin (29) versteckte Drogen in Stofftier

Landespolizeidirektion Tirol
Landespolizeidirektion Tirol
Landespolizeidirektion Tirol

Drogen im Wert von rund 190.000 Euro geschmuggelt

In einem präparierten Teddybär soll eine 29-Jährige mehrmals Kokain und Heroin von Deutschland nach Österreich geschmuggelt haben. Die Frau aus Bosnien wurde von der österreichischen Polizei in Innsbruck festgenommen, heißt es in einer Mitteilung von Montag. Offenbar konnten zahlreiche Abnehmer ermittelt werden.

Drogen in der Wohnung der Frau gefunden

Landespolizeidirektion Tirol
Die 29-jährige Frau soll Drogen im Wert von rund 190.000 Euro nach Österreich geschmuggelt haben.
Landespolizeidirektion Tirol

Laut Polizei war die 29-Jährige den Behörden bereits Ende Dezember in Netz gegangen und sitzt derzeit in Untersuchungshaft, schreibt die " Kronen Zeitung ". "Sie steht im Verdacht, zwischen Anfang und Ende 2019 Suchtmittel in Form von Kokain und Heroin in Deutschland erworben, nach Österreich eingeführt und im Großraum Innsbruck an zahlreiche Konsumenten gewinnbringend verkauft zu haben“, heißt es in einer Polizeimitteilung.

Am 30. Dezember wurde die Frau bei der Einfuhr von 200 Gramm Kokain und 50 Gramm Heroin am Innsbrucker Hauptbahnhof ertappt und festgenommen. Dafür hatte sie eigens ein Stofftier präpariert. Insgesamt soll sie mindestens acht Schmuggelfahrten durchgeführt und dabei rund 1,7 Kilo Kokain und rund 250 Gramm Heroin geschmuggelt haben. Die Mengen entsprechen laut Polizei einem Straßenverkaufswert in der Höhe von rund 190.000 Euro.

Polizei konnte zahlreiche Abnehmer ausfindig machen

Außerdem stellte die Polizei in der Wohnung der Frau 30.000 Euro Bargeld aus Suchtmittelgeschäften, 265 Gramm Kokain mit einem Reinheitsgehalt von 85 Prozent, 52,5 Gramm Heroin, 23 Stück Ecstasy-Tabletten sowie eine geringe Menge Cannabis, Amphetamin und mehrere rezeptpflichtige Medikamente sicher, heißt es im Bericht. Zudem seien im Zuge weiterer Ermittlungen unter anderem elektronische Datenträger ausgewertet und eine Telefonüberwachung durchgeführt worden. So konnten zahlreiche Abnehmer sowie Unterstützer ausgeforscht werden.