Erstes Skivergnügen in Winterberg: Kleines Skigebiet sagt ab

26. November 2021 - 6:39 Uhr

Winterberg/Reichshof (dpa/lnw) - Erste Flocken und künstlich erzeugter Schnee machen es möglich: Noch vor dem offiziellen Start in die Wintersportsaison im Sauerland sollen in Winterberg am Wochenende die ersten zwei Lifte laufen. Im dortigen Skiliftkarussell sollen bis Samstagmorgen zwei Pisten so präpariert werden, dass die dazugehörigen Lifte am Poppenberg und im Rauhen Busch betrieben werden können, teilte das Skigebiet am Freitag mit.

Die Anlagen nutzen können allerdings nur Geimpfte oder Genesene. Für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre gelten Ausnahmen. Sowohl das Ordnungsamt als auch Mitarbeiter des Skigebiets wollen demnach Stichprobenkontrollen durchführen. In Liften und Schlangen müssen Masken getragen werden. Weil nicht unbegrenzt Tickets vorhanden seien, empfehlen die Liftbetreiber, diese vorab online zu buchen.

In den Bergen des Sauerlandes werden demnach immer wieder Schneefälle erwartet, die in den Bergen einige Zentimeter Schnee bringen sollen. Eine Grundlage sei zudem aus technisch erzeugtem Schnee für die zwei ersten Pisten geschaffen, sagte eine Sprecherin. Die ab Sonntag laut Prognosen weiter unter Null sinkenden Temperaturen seien zudem frostig genug, um die Schnee-Kanonen laufen zu lassen. "Wenn das so eintrifft, könnten zum zweiten Adventswochenende weitere Pisten, auch in der Region hinzukommen", teilte das Skigebiet weiter mit.

Nach dem Lockdown des vergangenen Winters hatte das Skiliftkarussell noch ein paar Wochen lang Wintersport anbieten können. Der Betrieb sei reibungslos und sicher verlaufen, betonten die Skiliftbetreiber. Auf Basis dieser Erfahrungen, werde man auch in diesem Winter guten und sicheren Sport anbieten können.

Andernorts sind die Anbieter deutlich vorsichtiger: Das kleine und von ehrenamtlichen Helfern aufrecht erhaltene Skigebiet Blockhaus-Belmicke im Bergischen Land hat den Wintersportbetrieb abgesagt. "Wir werden keine Angebote schaffen", sagte Katja Wonneberger-Kühr, die Leiterin der Touristinfo Reichshof. Die beiden Lifte gingen nicht in Betrieb, die acht Loipen würden nicht gespurt. Man wolle nicht dafür verantwortlich sein, dass weiteres Infektionsgeschehen in engen Bereichen, wie etwa rund um den Lift, entstehe, erklärte die Touristinfo.

Rund um den Jahreswechsel 2020/21 hatten im Lockdown geschlossene Ski- und Rodelhänge in Sauerland, Eifel und Bergischem Land einen Ansturm von Tagesausflüglern erlebt. Zwischenzeitlich sperrten die Behörden Zufahrten und Parkplätze, appellierten an Gäste, lieber daheim zu bleiben. Nach den Winterferien normalisierte sich die Situation wieder.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-148455/2

Quelle: DPA