Erster Todesfall in diesem Jahr: 37-jährige Mutter stirbt in Essen an Masern

24. Mai 2017 - 14:37 Uhr

Frau erhielt im Kindesalter nur die Hälfte der empfohlenen Impfdosis

Erster Todesfall durch Masern in diesem Jahr: In Essen starb eine 37-jährige Mutter im Universitäts-Klinikum. Nach Medienberichten erlag die Frau bereits am Wochenende der Krankheit. 

Experten empfehlen dringend zwei Impfungen

Den Medienberichten zufolge war sie nur als Kind einmal gegen Masern geimpft worden und hatte deshalb als Erwachsene keinen ausreichenden Impfschutz mehr. Die Frau aus dem Essener Stadtteil Katernberg hinterlässt drei Kinder.

"Masern sind keine harmlose Kindererkrankung, sondern können bei Kindern zu Hirnhautentzündungen und bei Erwachsenen zu Lungenentzündungen führen. Vor allem im Erwachsenenalter kann es zu Komplikationen kommen. Deshalb ist Impfschutz besonders wichtig", betont Essens Gesundheitsdezernent Peter Renzel gegenüber der 'WAZ'.

Experten empfehlen gegen die gefährliche Krankheit zwingend zwei Impfungen im Kindesalter. Lange Zeit galt die Krankheit in Deutschland als ausgerottet. Jetzt ist die Tendenz allerdings wieder steigend: Dieses Jahr gab es bundesweit schon 400 bekannte Masernfälle. Dennoch lehnt Bundesgesundheitsminister Gröhe eine Impfpflicht ab.