Ersten Atomreaktor mit 12 Jahren gebaut: Taylor ist besessen von Radioaktivität

28. April 2014 - 15:22 Uhr

Mit dem Geigerzähler auf der Suche nach Uran

Der 19-jährige Taylor Wilson sagt von sich selbst, dass er die Welt verändern will. Er war der jüngste, dem jemals eine Kernfusion gelang. Im Alter von zwölf bekam er sein eigenes Labor an der University of Nevada in Reno. Jetzt will sogar das US-Heimatschutzministerium seine Erfindungen.

Atom Boy Taylor Radioaktivität USA
Taylor Wilson will die Welt verändern.

Mit einem Geigerzähler stapft Taylor durch die Weiten der Wüste von Nevada. Er ist auf der Suche nach Uran, denn er ist besessen von Radioaktivität. Als der US-Teenager seinen ersten Atomreaktor baute, befanden die Eltern die eigene Garage für den falschen Platz. Tatsächlich bekam er an der University of Nevada sein eigenes Labor.

Erfindungen zu Geld machen

Dort entwickelte sein "Baby", einen Detektor, mit dem sich Nuklearschmuggel überwachen lässt. Sogar das US-Heimatschutzministerium hat von Taylors Erfindung gehört und möchte das Gerät gerne haben. Eine weitere Erfindung aus Taylors Labor ist ein Produktionssystem für medizinische Isotope. Diese werden in der Krebsbehandlung verwendet. Taylors Methode ist sehr viel preiswerter als die bisherigen Teilchenbeschleuniger. Seine Erfindungen will er jetzt zu Geld machen. "Ich werde reich werden", behauptet er entschlossen. Aber darum geht es ihm nicht in erster Linie. Schließlich will er die Welt verändern – zum Besseren.