23. April 2019 - 14:02 Uhr

Im Video: Aufgebrachte Menge geht auf Verdächtigen los

Sri Lanka. Ein Land zwischen Trauer, Wut und Angst kommt nicht zur Ruhe. Erst gestern sprengten Bombenentschärfer kontrolliert eine weitere Autobombe. Das Gerücht über den Fund eines weiteren Sprengsatzes löste Panik aus, wie RTL-Reporter Stephan Richter bei den Vorbereitungen zu einer Liveschalte hautnah miterlebte. Im Video sehen Sie, wie die aufgebrachten Menschen auf einen Verdächtigen losgehen.

Panik in Sri Lankas Hauptstadt

Hunderte Menschen sind bei den Anschlägen über Ostern in Sri Lanka gestorben
Hunderte Menschen sind bei den Anschlägen über Ostern in Sri Lanka ums Leben gekommen.
© REUTERS, ATHIT PERAWONGMETHA, TC

"Die Menschen verlassen panisch die Häuser, sie haben die Kinder auf dem Arm und sie weinen. Sie sind sehr sensibel und obendrauf ist etwas weiter hinten die Polizei, die die Menschen jetzt ebenfalls aufruft, die Straßen freizumachen", sagt Stephan Richter aus Sri Lankas Hauptstadt Colombo.

Regierung vermutet Vergeltung für Anschlag in Christchurch

Wie aufgeheizt die Stimmung ist, zeigt das erste Video. Die Polizei nimmt einen Verdächtigen fest und muss ihn vor der aufgebrachten Menge schützen. Das Gebäude, in das der Verdächtige gebracht wird, wird komplett von Menschen umringt, deren Wut sich mehr und mehr entlädt.

Die Anschläge in Sri Lanka mit mindestens 310 Toten waren nach ersten Erkenntnissen der Regierung eine Vergeltung des "Islamischen Staat" (IS), für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch. Bei Angriffen auf zwei Moscheen hatte es im März 49 Tote gegeben, mehr als 40 wurden verletzt. Dr. Christian Wagner, Asien-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, erklärte im RTL-Interview: "Es ist bereits in den letzten Tagen auf Unterstützer-Websites des IS so argumentiert worden. Es ist also durchaus plausibel, dass es Vergeltung war".

Laut Wagner hatte der IS auch in Sri Lanka Anhänger, denn etwa 30 bis 40 Personen sind nach Syrien gegangen und haben sich der Terrormiliz angeschlossen. Dass sie dann zurückkehren, mit den nötigen Kenntnissen für einen Bombenanschlag, ist durchaus möglich. Bestätigt oder bewiesen wurde es bisher aber noch nicht.

Im zweiten Video erklärt RTL-Reporterin Johanna Meier, wie stark der Konflikt in Sri Lanka nach dem 26 Jahre langen Bürgerkrieg noch immer ist und worauf Urlauber vor einem Trip auf die Insel achten sollten.