Wüste Behauptungen

Ernst August Prinz von Hannover wirft Polizisten vor, ihn verprügelt zu haben

16. Juli 2020 - 16:21 Uhr

Prinz Ernst August von Hannover: Schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Vor acht Jahren zog sich Ernst August Prinz von Hannover komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Seitdem war es um den 66-Jährigen, der zuvor durch zahleiche Skandale für Aufsehen gesorgt hatte, sehr ruhig. Bis jetzt! Nun behauptet er gegenüber einem Journalisten der österreichischen "Kronen"-Zeitung, dass er von Polizisten verprügelt worden sei. Unser Video oben liefert die angeblichen Beweisfotos und listet noch einmal die Skandale auf.

„Er hat gemeint, er wäre von zwei Polizisten bei ihm Zuhause zusammengeschlagen worden“

Beinahe hätte man ihn nicht wiedererkannt: Ernst August Prinz von Hannover wirkt auf den neuesten Fotos abgemagert. Er ist unrasiert und hat das Hemd fast bis zum Bauchnabel weit aufgeknöpft. An seinem rechten Arm hat er Schürfwunden – die angeblich von einem Polizei-Übergriff auf ihn stammen. Kronen-Redakteur Philipp Zimmermann schildert im RTL-Interview: "Er hat gemeint, er wäre von zwei Polizisten bei ihm zuhause zusammengeschlagen worden. Diese hätten ihm Handschellen angezogen, ihm die Hose runtergezogen und ihn über den Boden geschliffen."

Aussage gegen Aussage!

Ob das stimmt? Unklar! Die Polizei widerspricht der Darstellung des Prinzen jedenfalls. "Aus Sicht der Polizei […] schlug der Prinz einem Beamten ins Gesicht und wurde erst daraufhin fixiert", so der österreichische Redakteur weiter. Damit steht Aussage gegen Aussage! Fakt ist, dass der Prinz nach diesem Vorfall für mehrere Stunden in eine Psychiatrie gebracht wurde. Deshalb überlegt der 66-Jährige nun, das Krankenhaus sowie die Polizei zu verklagen.

Im Februar 2019 hat sich Prinz Ernst August von Hannover wegen einer entzündeten Bauchspeicheldrüse einer Not-Operation unterziehen müssen, zwei Wochen später folgten die nächste Hiobsbotschaft aus dem Welfen-Haus. Der Chef des Adelsgeschlechts ist an Krebs erkrankt.