RTL News>News>

Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) gegen Zuckersteuer

Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) gegen Zuckersteuer

25.04.2018, Berlin: Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, aufgenommen während eines Interviews mit der dpa. (Zu dpa "Klöckner wirbt für EU-Agrarzahlungen - «Bedeutung unterschätzt»") Foto: Michael Kappeler/dpa +++ d
Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hält nichts von der Forderung nach einer Zuckersteuer.
mkx wst, dpa, Michael Kappeler

Klöckner widerspricht Ärzte-Bündnis

Höhere Preise für Schokolade, Bonbons und Softdrinks? Das fordert ein Bündnis aus mehr als 2.000 Ärzten. Die Mediziner sorgten mit ihrer Idee einer Zuckersteuer unter der Woche für Aufsehen. CDU-Politikerin Julia Klöckner hat den Ärzten jetzt widersprochen. Die Ernährungsministerin zweifelt den Sinn einer solchen Steuer an. Jeder könne sich in Deutschland für wenig Geld gesund ernähren, sagte Klöckner der 'Bild am Sonntag'.

Ausgewogene Ernährung "keine Frage des Geldbeutels"

Berlin: Eckart von Hirschhausen stellt den Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz vor. Der Arzt und Kabarettist hält Zucker für besonders schädlich.
Eckart von Hirschhausen ist Teil des Bündnisses, welches politische Maßnahmen gegen den Zuckerkonsum in Deutschland fordert.
gam pil fdt wst, dpa, Maurizio Gambarini

Politische Maßnahmen um den Zuckerkonsum einzuschränken? CDU-Politikerin Julia Klöckner ist davon nicht überzeugt. "Eine Zuckersteuer klingt vielleicht gut, ob das aber die Fehl- und Überernährung verhindert, ist zu bezweifeln", erklärte die Ministerin in der 'Bild am Sonntag'. Eine ausgewogene Ernährung sei "keine Frage des Geldbeutels". Mit ihren Äußerungen widersprach Klöckner rund 2.000 Ärzten, die den Zuckerkonsum in Deutschland einschränken wollen. Die Ministerin ist gegen die Idee einer Strafsteuer und will auf eine "bessere Ernährungsbildung von der Kita an" setzen. Fertiggerichte seien im Vergleich zu Rohwaren oft teurer. "Wer mit frischen Lebensmitteln selbst kocht, kann sich gesund und durchaus günstig ernähren", so die Ministerin. ​

Das Bündnis aus Medizinern und Vertretern der Krankenkasse fordert eine Zuckersteuer - unter anderem auf süße Getränke - sowie verständlichere Kennzeichnungen, Werbeverbote und Standards für die Schul- und Kitaverpflegung. Nur mit solchen Maßnahmen könnten bildungsferne Schichten erreicht werden, hieß es in einer Stellungnahme. Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen ist Mitglied des Bündnisses. Er verglich die Forderung mit der Einführung des Rauchverbots in Kneipen und Restaurants. Nach anfänglichen Protesten vermisse heute niemand mehr den Qualm. Das Bündnis verwies in seiner Forderung auch auf das Suchtpotential von Zucker.

Quelle: DPA / RTL.de