Ermittlungen gegen Verona Pooth eingestellt

ARCHIV - Verona Pooth kommt zur Verleihung des New Faces Award Fashion in den Rheinterrassen in Düsseldorf (Archivbild vom 26.07.2010). Die Ermittlungsverfahren gegen Entertainerin Verona Pooth sind gegen Zahlung von 30 000 EuroGeldauflage eingestellt worden. Es habe sich überwiegend kein ausreichender Tatverdacht ergeben, teilte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Mittwoch (06.10.2010) mit. Dies hatte kurz zuvor auch die «Bild»-Zeitung berichtet. Verona Pooth war vorgeworfen worden, private Ausgaben aus der Kasse der Firma ihres Mannes bestritten,Erträge aus Geldgeschäften verschwiegen und Provisionszahlungen unzulässig als Betriebsausgaben abgesetzt zu haben. SämtlicheVorwürfe hätten sich als haltlos erwiesen, betonte ihr Anwalt. Foto: Jörg Carstensen dpa/lnw  +++(c) dpa - Bildfunk+++
Verona Pooth
dpa, Jörg Carstensen

Kein ausreichender Tatverdacht

Verona Pooth kann wieder aufatmen. Das gegen sie laufende Ermittlungsverfahren wurde gegen Zahlung von 30.000 Euro Geldauflage eingestellt. Es habe sich kein ausreichender Tatverdacht ergeben, teilte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mit.

Der 42-Jährigen war unter anderem vorgeworfen worden, private Ausgaben aus der Kasse der Firma ihres Mannes bezahlt zu haben. Außerdem sollte sie dem Finanzamt Erträge aus Geldgeschäften verschwiegen und Provisionszahlungen unzulässig als Betriebsausgaben abgesetzt haben.

Verona und Franjo Pooth kommen zur Verleihung des New Faces Award Fashion am Montag (26.07.2010) in den Rheinterrassen in Düsseldorf. Die Auszeichnung für kreativen Nachwuchs in der Modewelt wurde im Rahmen der Modemesse cpd in Düsseldorf verliehen. Jörg Carstensen dpa/lnw  +++(c) dpa - Bildfunk+++
New Faces Award Fashion 2010 - Gäste
dpa, Jörg Carstensen

Auch zwei noch offene Ermittlungsverfahren gegen Ehemann Franjo Pooth wurden angeblich eingestellt. Dazu wollte sich die Staatsanwaltschaft aus Gründen des Steuergeheimnis zwar nicht äußern. Aber aus Justizkreisen heißt es, dass die Ermittlungen eingestellt wurden.

(Fotos:dpa)