Britische Medien in der Kritik

Terrorgefahr auf Mallorca: Spanier verärgert über Fake-News

Terrorgefahr auf Mallorca: Spanier verärgert über falsche Meldungen.
© dpa, A2609 epa efe Ballesteros

04. Dezember 2019 - 17:24 Uhr

Und das so kurz vor den heißesten Monaten des Jahres

Das wollen die Mallorquiner so kurz vor den Hochsommer-Monaten überhaupt nicht gerne lesen: Britische Medien haben von einer angeblich erhöhnten Terrorgefahr auf Deutschlands beliebtester Urlaubsinsel berichtet. Das hat bei den Einwohnern der Insel Empörung und Proteste ausgelöst. 

Artikel haben „für Unruhe“ und „Alarm“ gesorgt

Spanish Civil Guards members cordon off an area near a Civil Guard police station at Palmanova in Calvia, Balearics Islands, where bomb experts are defusing a bomb placed in a car, 30 July 2009. Two Spanish Civil guards were killed earlier in the day
Verstärkte Polizeipräsenz erweckte offenbar einen falschen Eindruck.
© dpa, A2609 epa efe Montserrat T Diez

Es habe "mehr als 45 tendenziöse Artikel gegeben", die auf Mallorca "für Unruhe" und "Alarm" gesorgt hätten, berichtet das "Mallorca Magazin". Mehrere Medien hätten anscheinend die Verstärkung der Polizeipräsenz in verschiedenen Urlaubsregionen, die in Spanien seit Jahren in den Sommermonaten routinemäßig durchgeführt werde, mit einer erhöhten Terrorgefahr verwechselt, hieß es dort.

Deshalb hat die Regierung der Balearen schnell reagiert und diese falschen Informationen im Vereinigten Königreich dementiert, wurde der Geschäftsführer der Balearischen Agentur für Tourismusstrategien (AETIB), Jaume Alzamora, am Donnerstag in der Zeitung "Última Hora" zitiert.

Zeitungen warnten britische Touristen

Polizeiautos stehen am Strand an der Playa de Palma in S'Arenal am Megapark und der Megaarena, fotografiert am 03.05.2016 in Arenal (Spanien) bei Palma de Mallorca. Eine Verordnung für zivilisiertes Zusammenleben stellt Benimmregeln auf, die für mehr
Britische Regierung: Keine Veränderungen in den Reisewarnungen zu Spanien.
© picture alliance / ZB, Jens Kalaene, jka jda

Das britische Außenministerium bestätigte in London auf Anfrage, dass es, anders als manche Medien berichteten, keine Veränderungen in den Reisewarnungen zu Spanien gegeben hatte. Die Boulevardzeitung "Daily Express" zum Beispiel hatte am Samstag getitelt: "HOHES RISIKO - Britische Touristen wurden gewarnt, nachdem Spaniens Terrorbedrohung auf STARK erhöht wurde."

Buchungszahlen bleiben deutlich hinter den Erwartungen

Spanish National Police officers inspect cars at a roadblock in downtown Palma de Mallora, Balearic Islands on 10 August 2009, one day after three small bombs exploded in places frequented by tourists in the capital of the island of Mallorca. Few clu
Spanien hat den Terroralarm zuletzt im Sommer 2015 auf die zweithöchste Stufe 4 angehoben.
© dpa, A2609 epa efe Montserrat T Diez

Spanien hat den Terroralarm zuletzt im Sommer 2015 auf die zweithöchste Stufe 4 angehoben. Auf den Balearen, wo der Tourismus einen Anteil von rund 45 Prozent am Bruttoinlandsprodukt hat, befürchtet man, dass die falschen Berichte sich dennoch negativ auf die Last-Minute-Buchungen auswirken könnten.

Die Buchungszahlen für den Sommer sind bisher deutlich hinter den Erwartungen geblieben.

mo