Erfurter DDR-Wandmosaik wieder komplett: Feier mit Ramelow

© deutsche presse agentur

3. Dezember 2019 - 17:30 Uhr

Es gilt als ein Stück Zeitgeschichte: Das wieder zusammengefügte DDR-Wandmosaik "Die Beziehung des Menschen zu Natur und Technik" ist nun ganz offiziell wieder Teil Erfurts. Das aus etwa 70.000 bunten Glasfliesen bestehende Bild des Spaniers Josep Renau (1907-1982) hängt seit Ende Oktober an einer Betonkonstruktion an seinem früheren Standort am Moskauer Platz. Am Dienstag feierten Bürger gemeinsam mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) die Wiedererrichtung. Auch der spanische Botschaftsrat für Kultur und Wissenschaft, Juan Manuel Vilaplana López, war zu der Feier nach Erfurt gekommen.

Inzwischen sind letzte Fliesen in den Fugen zwischen den Bildteilen ergänzt worden. Die gemeinnützige Wüstenrot-Stiftung steuerte den Großteil für das etwa 800.000 Euro teure Projekt bei. Etwa 20 Prozent kamen von Land und Stadt.

Das Wandbild, das nach dem Tod Renaus 1984 fertiggestellt worden war, hing bis 2012 an einem Kultur- und Freizeitzentrum. Vor dessen Abriss wurde das denkmalgeschützte 7 mal 30 Meter große Werk gerettet und in Containern gelagert. Die Restauration dauerte etwa vier Jahre. Vom Kommunisten Renau stammen etwa auch Wandbilder in Halle.

Quelle: DPA