Weil seine Partei nicht gewann?

Erdogan kündigt Neuwahlen für Istanbul an

© REUTERS, HANDOUT, MS

6. Mai 2019 - 21:43 Uhr

Erdogan wirft Imamoglu Wahlbetrug vor

Es klingt unglaublich, ist aber wahr. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Neuwahlen für Istanbul durchgesetzt. Eigentlich hatte der CHP-Politiker Ekrem Imamoglu die Wahl zum Bürgermeister gewonnen. Seitdem wirft Erdogan seinem Gegner Wahlbetrug vor.

Krisensitzung bei der CHP

Am 31. März hatte sich Imamoglu mit 13 729 Stimmen Vorsprung gegen den AKP-Gegner durchgesetzt. Am 17. April war der CHP-Mann feierlich ins Amt eingeführt worden. Wegen angeblichen Wahlbetrugs hatte Präsident Erdogan seitdem Stimmung gegen den Politiker aus der gegnerischen Partei gemacht - offenbar mit Erfolg. Jetzt wurden Neuwahlen für Istanbul angesetzt. Die CHP hat bereits eine Krisensitzung einberufen. 

Ekrem Imamoglu, the new Mayor of Istanbul from Turkey s main opposition opposition Republican People s Party, addresses his supporters after he took over the office,at Maltepe in Istanbul, Sunday, April 21, 2019. Turkish authorities on Wednesday conf
Ekrem Imamoglu hatte die Bürgermeisterwahl in Istanbul eigentlich gewonnen.
© imago images / Depo Photos, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"Wer Istanbul beherrscht, beherrscht die Türkei"

Erdogan selbst hatte in Istanbul seinen großen politischen Start 1994 in Istanbul gefeiert. Dass seine Partei jetzt die Herrschaft über die Hauptstadt der Türkei verliert, gefällt ihm gar nicht. Er selbst hatte noch vor einiger Zeit Wahlkampf mit dem Spruch "Wer Istanbul beherrscht, beherrscht die Türkei" gemacht.