2018 M12 12 - 19:06 Uhr

Das Ende einer Ära der unerbittlichen Dominanz

Der Radsport wird von einem Erdbeben erschüttert, das die Kräfteverhältnisse bei der Tour de France und im gesamten Sport neu ordnen wird. Das Medienunternehmen Sky, das mit vielen Millionen Euro ein übermächtiges Team der Superlative aufgebaut hatte, dreht Ende 2019 den Geldhahn für seine Stars um den viermaligen Tour-Sieger Chris Froome und den aktuellen Triumphator Geraint Thomas zu. Es ist das Ende einer Ära – und eine große Chance für den Radsport.

Froome, Thomas und Co. trifft die Nachricht unerwartet

"Ende 2019 ist der richtige Zeitpunkt, um ein neues Kapitel in der Geschichte von Sky zu eröffnen" heißt es in der Nachricht von Jeremy Darroch, Boss der Sky Group, die das Team unvorbereitet und unerwartet bis ins Mark erschütterte. Froome und Thomas erfuhren davon bei einer Trainingsfahrt auf Mallorca, auch Sir Dave Brailsford, mächtiger Chef der größten Radsport-Macht der Welt, ahnte nichts.

Brailsford sucht nun händeringend nach neuen Geldgebern. "Sky wird weiterziehen, aber das Team ist offen für die Zukunft und die Zusammenarbeit mit einem neuen Partner", sagte der Brite. Aber selbst wenn es mit dem Team weitergeht - ein Nachfolgesponsor wird kaum ähnliche Beträge zahlen wie Sky. Das bedeutet: Die brutale Dominanz eines Teams, das bei der Tour de France meist mit fünf Fahrern antrat, die locker unter die besten Zehn des Klassements fahren konnten, ist vorbei.

Fans frohlocken: Endlich wird die Tour wieder spannend

ARCHIV - 20.07.2018, Frankreich, Saint-Paul-Trois-Châteaux: Radsport: Tour de France: Saint-Paul-Trois-Châteaux - Mende (188,00 km, 14. Etappe: Geraint Thomas aus Großbritannien vom Team Sky, im Gelben Trikot des Gesamtführenden, fährt inmitten seine
Sky, Sky und nochmal Sky: Das ewige Bild an der Spitze der Tour de France
© dpa, David Stockman, lof hpl

So traurig der Sponsorenrückzug für Sky und seine über 150 Mitarbeiter ist, bei der Konkurrenz und den meisten Fans dürfte sich die Betroffenheit in sehr überschaubaren Grenzen halten, wenn die markanten Sky-Trikots bei der Tour de France ab 2020 nicht mehr immer vorneweg fahren.

Der Kampf um das Gelbe Trikot, das Sky in den vergangenen sieben Jahren mit den Briten Bradley Wiggins (2012), Froome (2013, 2015 bis 2017) und Thomas (2018) sechsmal gewann, dürfte endlich wieder richtig spannend werden. Und mitfiebern an der Strecke und vor dem Fernseher wieder mehr Adrenalin produzieren, wenn das zermürbende Kolonnefahren der schwarz-blau-weißen Sky-Armada von Mann-gegen-Mann-Kämpfen abgelöst wird.

Zwei Deutsche träumen vom Tour-Sieg

10.12.2018, Spanien, Palma: Die Radrennfahrer Maximilian Schachmann und Emanuel Buchmann (r) während einer Pressekonferenz. Der deutsche Radrennstall Bora-hansgrohe  präsentierte das neue Trikot. Foto: Clara Margais/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Hoffnungsträger des deutschen Radsports: Max Schachmann (l.) und Emmanuel Buchmann
© dpa, Clara Margais, kno

Deutschland darf dabei auch auf einen neuen Tour-Helden hoffen. Emmanuel Buchmann (26) und Maximilian Schachmann (24) fahren für das deutsche Team Bora-hansgrohe und haben als Ziel für die kommenden Jahre das schönste Podest der Radsportwelt ausgegeben: auf den Champs-Élysées in Paris. Ihre Chancen darauf sind mit dem Ende von Sky gestiegen.