Von Mailand bis Genua spürbar

Erdbeben erschüttert Norditalien

Symbolfoto: Seismograph
Symbolfoto: Seismograph
© imago/Panthermedia, shamtor, imago stock&people

17. April 2020 - 8:52 Uhr

Von Mailand bis Genua spürbar

Ein Erdbeben der Stärke 4,2 wurde nach Angaben des Ingv (Nationales Institut für Geophysik und Vulkanologie) am Donnerstag um 11.42 Uhr in vielen Gebieten Norditaliens verzeichnet. Das Epizentrum befand sich in Cerignale in der Provinz Piacenza in der Region Emilia-Romagna. Einer der vom Coronavirus am stärksten betroffenen Gegenden. Die Erschütterung war auch in Mailand und Genua zu spüren.

Keine Verletzen

Derzeit gibt es keine Nachrichten über Verletzte oder über größere Sachschäden. Bereits letzte Nacht gegen 22 Uhr hatte in dem Gebiet die Erde gebebt.